Wenn das Gehen zur Qual wird

Gefäßspezialistinnen informieren in Ratzeburg über die Schaufensterkrankheit.

379
Zwei Gefäßspezialistinnen und ein Team am OP-Tisch: Die Oberärztin Dr. Karola Bollow (re.) und Dr. Carolin Jessen. Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Ratzeburg (pm). Knapp fünf Millionen Menschen leiden in Deutschland an der Schaufensterkrankheit, einer peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK), die zu Verengungen oder Verschlüssen der Schlagadern im Bereich des Beckens und der Beine führt. „Die betroffenen Patienten leiden zunehmend unter Schmerzen in den Beinen, ihre Mobilität ist zum Teil enorm eingeschränkt“, sagt Dr. Karola Bollow, Oberärztin im DRK-Krankenhaus Mölln-Ratzeburg.

Die Fachärztin für Chirurgie und Gefäßchirurgie weist darauf hin, dass jeder Fünfte vom Hausarzt untersuchte Patient über 65 Jahre eine PAVK im beginnenden oder fortgeschrittenen Stadium hat – ohne davon zu wissen. Daher ist eine Früherkennung bei dieser noch viel zu unbekannten Volkskrankheit, die zu den häufigsten Erkrankungen unserer Zeit zählt, besonders wichtig. Eine rechtzeitige Behandlung schützt vor den gravierenden Folgen wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder Amputation.

Um die Bürger aus der Region aufzuklären, informieren die Gefäßspezialistinnen Dr. Karola Bollow und Dr. Carolin Jessen unter dem Motto „Wenn das Gehen zur Qual wird – Entstehung, Vorsorge und Nachsorge“ am Mittwoch, 12. Juni im DRK-Krankenhaus (16.30 bis 18 Uhr, Hörsaal). Nach dem Vortrag beantworten die Chirurginnen gern auch persönliche Fragen. Der Eintritt und das Parken sind frei.