Kunstgalerie, Biolandwirtschaft und Zukunftsprojekt auf der 21. FahrradTour-Biosphäre

422
Gäste in der Biosphärenreservats-Ausstellung im Informationszentrum Pahlhuus in Zarrentin am Schaalsee. Foto: Volker Bohlmann
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Zarrentin (pm). Seit 21 Jahren stellt die FahrradTour-Biosphäre Menschen, umweltfreundliche Betriebe, Sehenswürdigkeiten und die Landschaft im UNESCO-Biosphärenreservates Schaalsee vor. Viele von diesen sind mit der Marke „Biosphärenreservat Schaalsee – Für Leib und Seele“ ausgezeichnet, die vom Biosphärenreservatsamt Schaalsee-Elbe vergeben wird.

In diesem Jahr findet die 33 Kilometer lange Rundtour am Pfingstsonntag, 9. Juni statt. Start- und Zielpunkt ist das Informationszentrum für das UNESCO-Biosphärenreservat Schaalsee, das Pahlhuus in Zarrentin am Schaalsee. Weitere Stationen sind die Galerie „Kunstraum Testorf“ für zeitgenössische Kunst, eine Rangerstation am Renaturierungsprojekt Boize, das Gut Gallin, einer der größten Biolandwirtschaftsbetriebe Deutschlands und „Wir bauen Zukunft“, ein Experimentierzentrum für nachhaltiges Bauen, bedarfsorientierte Innovation und soziales Unternehmertum in Nieklitz. In Gallin kann zu Mittag (Grillspezialitäten) gegessen werden und in Nieklitz Kaffee und Kuchen zu sich genommen werden.

Bei der 21. FahrradTour-Biosphäre besteht freie Startmöglichkeit zwischen 8 und 10 Uhr, denn es soll keine Hast und Eile aufkommen. Die Teilnahmegebühr beträgt für Erwachsene 6 €, für Kinder bis 14 Jahre 3,50 €. Sie ist am Start zu entrichten. An jeder Station wartet ein kleines Fragespiel auf die Teilnehmer. Interessenten für die Radtour werden gebeten, sich bis zum 7. Juni beim Veranstalter, dem Förderverein Biosphäre Schaalsee e.V. unter Telefon 038851-32136 oder E-Mail foerderverein@biosphaere-schaalsee.de anzumelden. Die 21. Fahrr

Vorheriger ArtikelGemeinsame Erlebnisse verbinden
Nächster Artikel‚Irgendwas ist immer‘
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.