‚Das Judaskreuz‘ – eine szenische Lesung

332
Dr. William Boehart. Foto: Heinz Winter
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Mölln (pm). Im letzten Jahr erschien im Osburg-Verlag „Das Judaskreuz“ – ein Roman des in Mölln lebenden Schriftstellers Dr. William Boehart. Am Mittwoch, 5. Juni, können die Interessierten eine szenische Lesung an einem besonderen Ort – dem Max-Ahrens-Haus – erleben. Los geht es um 19 Uhr, Am Markt 8. Der Eintritt für die Veranstaltung der Stiftung Herzogtum Lauenburg beträgt 5 Euro.

Mölln 1879: Ein Toter liegt am Fuße eines Kriegerdenkmals. Was hat ein antisemitischer Geheimbund mit der Revolution von 1848, einer Ex-Geliebten und Gotthold Ephraim Lessing zu tun? Kriminalinspektor Jakob Hundt steht angesichts des Toten vor einem Rätsel. Die Suche nach dem Mörder von Hermann Goldschmidt, dem reichen Hamburger Geschäftsmann und konvertierten Juden, führt mitten hinein in das Hamburg des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Der Roman greift universale Themen auf, die heute mehr denn je präsent sind. Er ist eine Hommage an Lessing und die Macht der Bücher.
Der Autor liest, dazu stellen Stadtarchivar Christian Lopau und andere Schauspieler einzelne Szenen aus dem Buch in dem atmosphärischen Ambiente des Max-Ahrens-Hauses nach. Es befindet sich im ehemaligen Gasthof „Zum Michel“. Der Maler Max Ahrens hielt sich dort gerne auf. Das Haus wurde inzwischen saniert und widmet sich dem Werk des Möllner Künstlers.

Reservierung ist möglich unter der Telefonnummer 04542/870 00 oder per Email an info@stiftung-herzogtum.de

Vorheriger ArtikelSchwarzenbek: Fromm (SPD) warnt vor drohender Kita-Beitragsexplosion
Nächster ArtikelBiosphäre-Schaalsee-Markt am 2. Juni
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.