Friedhelm Michaelis zum Ehrenbürger wie auch zum Ehrenbürgermeister der Gemeinde Krummesse ernannt

887
Ehrenbürgermeister Friedhelm Michaelis (li.) und Bürgermeister Hans-Peter Fiebelkorn Fiebelkorn. Foto: Andrea Rieckhof
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Krummesse (pm). Die Ernennung zum Ehren-Bürger ist die höchste Auszeichnung, die von der Gemeindevertretung Krummesse vergeben wird. Jetzt wurde auch Friedhelm Michaelis mit dieser Würde ausgezeichnet. Nach der Ehrensatzung der Gemeinde erhalten diese Auszeichnung nur Persönlichkeiten, die sich in herausragender Weise um das Wohl der Einwohner oder Ansehen des Ortes verdient gemacht haben.

„Mit seinem kommunalpolitischen, auch mit seinem sozialen und kulturellen Engagement“ hat Friedhelm Michaelis diese Auszeichnung mehr als verdient“, erläuterte Bürgermeister Hans-Peter Fiebelkorn den Beschluss der Gemeindevertretung zur Auszeichnung, die anlässlich der 825-Jahr-Feier am Himmelfahrtstag im voll besetzten Festzelt der Gemeinde vollzogen wurde.

Gleichzeitig erhielt Friedhelm Michaelis eine weitere Auszeichnung. Für sein kommunalpolitisches Wirken als Bürgermeister wurde er ebenfalls nach Beschluss der Gemeindevertretung zum Ehren-Bürgermeister ernannt. In seiner Laudatio verwies sein Amtsnachfolger „Pit“ Fiebelkorn auf den politischen Lebenslauf von „Mr. Krummesse“ wie Friedhelm Michaelis auch manchmal genannt wird. Über seinen Vater kam er in die Krummesser Gemeindevertretung. Über 34 Jahre war Friedhelm Michaelis Mitglied des obersten Entscheidungsorgans der Gemeinde, gleichzeitig war er viele Jahre auch stellvertretender Bürgermeister und Verbandsvorsteher des Schulverbandes, von 2004 bis 2016 dann Bürgermeister. Seit 2017 ist er Partnerschaftspräsident in Krummesse.

Pit Fiebelkorn würdigte das Engagement von Friedhelm Michaelis unter anderem mit den Worten: „Du bist ein Garant für Zuverlässigkeit und Beständigkeit“. Der Geehrte wusste im Vorfeld der Feierlichkeiten nichts von den bevorstehenden Auszeichnungen und war sichtlich gerührt. Seinen Dank richtete er unter anderem an seine Familie sowie an seine politischen Freunde und Weggefährten.