Naturschutz am Garrensee durch besucherlenkende Maßnahmen verbessert

698
Neue besucherlenkende Maßnahmen im Sinne des Naturschutzes am Garrensee. Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Mustin (pm). Der Garrensee zwischen Ratzeburg und Mustin ist einer der letzten relativ nährstoff- und kalkarmen Seen in Schleswig-Holstein mit besonders klarem Wasser. Bereits 1971 wurde der See mit seinen seltenen Pflanzenvorkommen zum Naturschutzgebiet erklärt. Aber auch für Badegäste stellt der See mit seinem klaren Wasser ein beliebtes Ausflugsziel dar. Den grundsätzlich widersprüchlichen Interessen von Badevergnügen und Naturschutz wurde bei der Ausweisung des Naturschutzgebietes seinerzeit durch Festlegung von drei Badestellen begegnet. Auch Angler des örtlichen Sportangelvereins dürfen am und auf dem Garrensee ihren Sport betreiben.

In den letzten Jahren beobachtet die Kreisverwaltung als zuständige Naturschutzbehörde und Eigentümerin des umliegenden Waldgebietes jedoch vermehrte Verstöße gegen die vor Ort geltenden Regeln. Dies führte bereits zu einer gutachterlich festgestellten Verschlechterung des ökologischen Zustandes der geschützten Bereiche des Sees.

Kontrollen im vergangenen Jahr haben gezeigt, dass vielen Badegästen zum Teil gar nicht bewusst ist, dass nur an den ausgewiesenen Badestellen gebadet werden darf oder etwa Hunde im Naturschutzgebiet an der Leine zu führen sind. Zum Teil wurden vor Ort Verwarnungen ausgesprochen oder sogar Bußgelder verhängt.

Besucher werden durch ein Besucherinformationssystem auf die geltenden Regeln im Naturschutzgebiet hingewiesen. Die Kreisverwaltung hat in den vergangenen Tagen zusätzliche Maßnahmen zur Besucherlenkung im Uferbereich des Garrensees durchgeführt. So wurden etwa die Badestellen für die Badegäste weiter freigeschnitten und deutlich sichtbar zum geschützten Uferbereich abgegrenzt. Illegale Badestellen wurden mit natürlichen Materialien wieder versperrt.


View Larger Map

Auch für dieses Jahr kündigt die Verwaltung wieder Kontrollen am Garrensee an um neben den passiven besucherlenkenden Maßnahmen auch aktiv ein Bewusstsein für das Naturschutzgebiet „Salemer Moor“ zu schaffen.

Für uneingeschränkten Badespaß außerhalb von Naturschutzgebieten stehen in der Nähe alternativ der Ratzeburger See oder der Kleine Mustiner See zur Verfügung. Badestellen für Hunde gibt es am Ratzeburger See in der Stadt Ratzeburg nördlich des Lüneburger Damm. Dort können Hunde auch frei laufen.

Weitere Informationen zum Garrensee unter http://www.umweltdaten.landsh.de/nuis/wafis/seen/seenanzeige.php?iseenr=0090&smodus=long

Vorheriger ArtikelInformationsabend der Montessorischule Gudow
Nächster ArtikelNiendorfer Feuerwehr im Mittelpunkt des Gemeindelebens
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.