Jazz in Ratzeburg: Martin Wind und Ulf Meyer verzaubern auf zehn Saiten

319
„Gefühlskino auf zehn Saiten“ zaubern die beiden Musiker Ulf Meyer und Martin Wind seit fast 25 Jahren gemeinsamer Bühnenpräsenz. Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Ratzeburg (pm). Der Gitarrist Ulf Meyer tritt am Sonnabend, 18. Mai, gemeinsam mit dem Kontrabassisten Martin Wind wieder zu einem Konzert an beim Verein „Jazz in Ratzeburg“. Beginn ist um 20 Uhr im Rokokosaal des Kreismuseums, Domhof 12.

„Gefühlskino für die Ohren – selten war Jazz ergreifender!“, schrieb ein Kritiker treffend. Nach einem Vierteljahrhundert gemeinsamen Spielens hat sich zwischen den beiden Musikern mehr als eine gemeinsame Basis gebildet, nämlich blindes Vertrauen – eine „homogene Einheit an zehn Saiten.“ Der akustisch exquisit eingefangene Dialog der beiden Saiteninstrumente vermag mit seiner erhabenen Schlichtheit ungehindert ins Gefühlszentrum des Hörers vorzudringen und erzeugt dort Emotionen, die jede Körperzelle in wohlige Schwingungen versetzt.

Sie schaffen es mit nur wenigen Akkorden, eine unvergleichlich relaxte Stimmung zu erzeugen. Je gelassener das Zwiegespräch, desto intensiver wird das Hörerlebnis. Betreten diese beiden Virtuosen gemeinsam die Bühne, kann sich das Publikum sicher sein: was ihm in den nächsten Stunden geboten wird, ist Jazz auf höchstem Niveau.

Eintrittspreis: 15,- Euro (Vereinsmitglieder: 11,- Euro; Jugendliche 7,50 Euro)

Vorverkauf: Touristeninformation Ratzeburg, Unter den Linden 1, 23909 Ratzeburg; Telefon 04541 8000886


View Larger Map

Vorheriger ArtikelEhrungen beim SV Steinhorst-Labenz
Nächster ArtikelWildstauden und Insekten – das Thema ist in!
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.