Gesprächskreis für Aktive in der ehrenamtlichen Arbeit mit Geflüchteten

261
Cornelia Johns (Stadt Mölln) und Diana Bauder (Diakonisches Werk). Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Mölln (pm). Die Beratungsstelle für Ehrenamtliche Flüchtlingshilfe des Diakonischen Werkes lädt gemeinsam mit der Flüchtlingsbetreuerin der Möllner Willkommenskultur Aktive in der ehrenamtlichen Arbeit mit Geflüchteten am Freitag, 17. Mai 2019, von 14.30 Uhr bis 16.30 Uhr in den Wasserkrüger Weg 7 (Räume von Kibis) ein, sich über ihre Erfahrungen in einer vertrauensvollen Atmosphäre auszutauschen. Angeleitet wird der Gesprächskreis von einer erfahrenen Referentin und Supervisorin Felicitas Ganten. Dabei können praktische Ideen für individuelle herausfordernde Situationen in der ehrenamtlichen Arbeit entwickelt und Unterstützung untereinander ermöglicht werden.

Insbesondere in der ehrenamtlichen Arbeit werden Helfer und Helferinnen mit persönlichen Schicksalen konfrontiert, die einem besonders nachgehen. Dabei wird spürbar, wie groß der Unterstützungsbedarf bei den Geflüchteten ist und zugleich werden die eigenen Grenzen erlebt. Auch sind in dem Engagement an manchen Stellen einem Steine im Weg, die Ärger und Hilfslosigkeit erzeugen können.

Der Gesprächskreis soll dabei unterstützen, die Kräfte der Teilnehmenden weiterhin zu erhalten und sich vor Überforderung in der ehrenamtlichen Arbeit zu schützen. Gleichzeitig wird ein Ort geschaffen, an dem Zeit und Raum ist für Austausch und Entlastung.
Das Angebot ist kostenlos. Anmeldungen werden bei der Ehrenamtsbetreuerin Cornelia Johns unter der Telefonnummer 0173-3166744 entgegengenommen.


View Larger Map

Vorheriger ArtikelSaisonstart beim ASV Kalkhütte
Nächster ArtikelStraßenfest zum Doppelgeburtstag
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.