‚Lassen Sie uns über Europa reden!‘

Europa-Union und Kreisjugendring laden Bürger am 13.5. zum Gespräch über Europa ein

232
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Geesthacht (pm). Unter dem Motto „Let’s talk about Europe – wir kommen über Europa ins Gespräch“ wird am Montag, 13. Mai ab 17 Uhr im Otto-Hahn-Gymnasium Geesthacht Europa im Mittelpunkt stehen. Die Europa-Union Schleswig-Holstein lädt gemeinsam mit dem Kreisjugendring Herzogtum Lauenburg und der Akademie für die ländlichen Räume ein, um gemeinsam über Europa zu sprechen; untereinander, generationsübergreifend und mit politischen Vertretern.

„Jede und jeder ist herzlich willkommen, aber natürlich hoffen wir insbesondere auf junge Menschen. Europa ist ihre Zukunft“, so die Organisatoren. Die Themen werden unter anderem Klimaschutz, Migration und das Verhältnis Europas zu den USA sein. Zusammen mit politischen Vertretern aus dem Bundestag und Landtag können die Meinungen an den verschiedenen Thementischen ausgetauscht werden. Vorab wird die Slam-Poetin Selina Seemann einen Einstieg in die Veranstaltung bieten. Ein gemeinsamer Imbiss im Anschluss rundet die Veranstaltung ab.

Die Veranstaltung ist kostenlos und öffentlich. Um eine Anmeldung unter info@kjr-herzogtum-lauenburg.de / 04542-843784 oder info@europa-union-sh.de / 0431-93333 wird bis zum 9. Mai gebeten, aber auch spontane Teilnehmende sind herzlich willkommen.

„Let‘s talk about Europe“ wird im Rahmen der Partnerschaft für Demokratie Kreis Herzogtum Lauenburg durch das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.


View Larger Map

Vorheriger Artikel‚Chorsingen im Sommer‘ – ein Angebot der MAS Musik- Akademie
Nächster ArtikelUmzug mit Katze
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.