‚Flucht und Vertreibung‘ im Museum ‚vergessene Arbeit‘

464
Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Steinhorst (pm). Am Sonnabend, 4. Mai 2019, ist das Museum „Vergessene Arbeit“ des Heimatbundes und Geschichtsvereins Herzogtum Lauenburg – Bezirksgruppe Steinhorst-Sandesneben im ehemaligen Kuhstall der Domäne Steinhorst (Schulstraße 10) wieder in Zeit von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Im Rahmen des gemeinsamen Projektes der Kreise Stormarn und Herzogtum Lauenburg „Fliehen – einst geflohen“ stellt das Steinhorster Museum seine bereits bestehende Ausstellung „1945 – Flucht und Vertreibung“ vor.

Küchenecke von 1945. Foto: hfr

Auf einer historischen Landkarte kann man die Wege der Flüchtlinge nachvollziehen. Ein Leiterwagen, wie er zur Flucht genutzt wurde, ein Handwagen und Holzkoffer sowie Fotos und Zahlenmaterial veranschaulichen die Situation von damals.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Museums stehen darüber hinaus mit ihrem Fachwissen in Landwirtschaft, Handwerk sowie Hauswirtschaft und Feuerwehrwesen für Erklärungen bereit. Außerdem sind eine Radiosammlung, die Schulstube sowie Buchdruck und –binderei zu sehen.

Auskünfte und ergänzende Informationen erhält man bei Wolfgang Bentin (Tel. 04501 / 1062) oder unter www.museum-steinhorst.de.