‚Infiltrieren-Spionieren-Zersetzen‘ – Vortrag von Dr. Volker Höffer

185
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von
Die Stasi, wichtigste Machtstütze des SED-Regimes, agierte keineswegs nur in der DDR. Auch in der alten Bundesrepublik war sie aktiv. Dass sie dort viel mehr als Auslandsspionage betrieb, fand lange Zeit nur wenig Beachtung. Dabei verfolgte die Stasi auch im Westen ihr Hauptziel, nämlich Kritiker der SED-Diktatur zu bekämpfen.

Ratzeburg (pm). Wie die Stasi dabei in Schleswig-Holstein vorging und welche Folgen das für Betroffene hatte, beleuchtet Dr. Volker Höffer, Historiker und Leiter der Außenstelle Rostock des Stasi-Unterlagen-Archivs im Rahmen eines kostenfreien Vortrages am Dienstag, 23. April 2019, um 19 Uhr im Ratssaal des Ratzeburger Rathauses. Unter anderem geht es um Institutionen samt Belegschaft, die im Fokus des MfS standen, zum Beispiel die Landeszentrale für politische Bildung in Kiel und die in Ratzeburg ansässige Stiftung Mecklenburg und Landsmannschaft Mecklenburg. Anschließend stellt sich der Referent den Fragen des Publikums.

Der Vortrag findet begleitend zur Wanderausstellung „Feind ist, wer anders denkt“ statt. Sie ist in der Zeit vom 3. April bis 4. Mai 2019 im Rathaus Ratzeburg zu sehen.

Vorheriger ArtikelKabarett Theater DISTEL – Zwei Zimmer, Küche: Staat!
Nächster ArtikelCDU: Auftakt zur EU-Wahl
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.