200 Bewerbungen für die Panther Challenge bei der Bundespolizeiabteilung Ratzeburg

551
Einweisung am Hubschrauber. Foto: Bundespolizeiabteilung Deggendorf
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Ratzeburg (pm). Am 15. April 2019 endete bei der Bundespolizeiabteilung Ratzeburg die Bewerbungsfrist für die Panther Challenge. Seit dem 15. Januar 2019 konnten sich Jugendliche im Alter von 14 bis 20 Jahren für die Challenge bewerben. Insgesamt gab es über 300 Anfragen für Bewerbungsunterlagen, davon gingen 200 Bewerbungen anschließend bei der Bundespolizei ein.

Im Zeitraum vom 2. Juli 2019 bis zum 4. Juli bekommen nun 100 Teilnehmer die Möglichkeit, einen intensiven Eindruck über die Bundespolizei zu erhalten. Sie werden drei Tage und zwei Nächte in der Bundespolizeiabteilung Ratzeburg verbringen. Während dieser Zeit werden die Ratzeburger Panther spannende Situationen erleben und Aufgaben meistern müssen. So wird eine Demonstrationslage gemeinsam dargestellt und trainiert. Die körperliche Fitness wird im Anschluss im Ratzeburger Stadtgebiet gefordert sein.

Am zweiten Tag wird unter anderem die Challenge stattfinden. Zehn Stationen mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad müssen bewältigt werden. Neben der physischen und psychischen Fähigkeit ist hier auch die Teamfähigkeit gefragt.

Der dritte Tag endet mit einer Abschlussveranstaltung. Dort werden Eindrücke in Form von Fotos und Videos der vergangenen Tage präsentiert. Darüber hinaus wird eine Vorführung aus dem Bereich des Polizeitrainings gezeigt.Während der drei Tage werden auch Teile des Einstellungstestes mit den Teilnehmern durchgeführt. Für den späteren realen Test
sind die Teilnehmer dann vorbereitet und mögliche Stresssituationen können minimiert werden.

Zusätzlich zu den genannten Aufgaben und Situationen warten noch weitere spannende Erlebnisse auf die Jugendlichen. Die Bewerber, die die Bundespolizei im Bewerbungsverfahren für die Panther Challenge nicht berücksichtigen konnte, sind für die
Abschlussveranstaltung persönlich eingeladen. Sie können sich an diesem Nachmittag trotz der Absage genauer über den Beruf des Bundespolizisten informieren und das Gespräch mit den Teilnehmern oder Einstellungsberatern suchen.