Manfred Börner vom Wahlergebnis enttäuscht

337
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von
Manfred Börner kandidierte 2019 für Amt des Ratzeburger Bürgermeisters. Foto: hfr

Ratzeburg (aa/pm). Bürgermeisterkandidat Manfred Börner kam spät gestern zur Wahlparty in den Ratzeburger Ratssaal. Es dürfte kein leichter Gang gewesen sein. Die Zwischenergebnisse sprachen zu diesem Zeitpunkt bereits eine deutliche Sprache: Gunnar Koech wird den Abend deutlich gewinnen. So hatte Börner auch bereits eine Pressemitteilung dabei, in der er seine Wahlniederlage erklärte.

Manfred Börner: „Leider hat das Wahlergebnis für das Amt des Bürgermeisters nicht gereicht. Ich gratuliere Herrn Koech zu seinem Wahlerfolg und wünsche ihm eine glückliche Hand für Ratzeburg.

Bei allen meinen Wählerinnen und Wählern bedanke ich mich für ihr Vertrauen. Natürlich gilt mein Dank auch den vielen Unterstützern und Helfern in meiner Wahlkampagne.

Besonders meine Freunde in der SPD, vor allem meine Ehefrau Astrid und Uwe Martens, waren stets an meiner Seite. Vielen Dank dafür!

Ich werde diese Monate der Bürgermeister-Wahlkampagne in Ratzeburg in einer guten Erinnerung behalten. Neben einigen ernüchternden Erfahrungen, an denen ich ebenfalls gewachsen bin, habe ich in Ratzeburg so viele positive, warmherzige, fürsorgliche und wertschätzende Menschen getroffen, die ich auf keinen Fall missen möchte.
Für mich stelle ich heute fest, dass das offene und vorurteilsfreie Gespräch mit
interessierten und meinungsstarken Menschen immer ein Gewinn für beide Seiten ist und das Verständnis füreinander stärkt. Vielen Dank Ratzeburg. Bestimmt hören wir noch voneinander.“

Vorheriger ArtikelEin ganz spezielles Training
Nächster ArtikelZukunftsgespräch zur Ratzeburger Volkshochschule
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.