Halteverbot und Sperrung von Wanderwegen am Ratzeburger Küchensee

277
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Ratzeburg (pm). Der Kreis Herzogtum Lauenburg führt zur Aufrechterhaltung der Verkehrssicherheit und aus Gründen des Waldschutzes in dieser Woche Baumschnitt- und -fällarbeiten am Küchensee durch. Die Arbeiten erstrecken sich derzeit auf den Bereich Röpersberg und Waldesruher Weg in Ratzeburg. In beiden Straßen wurde ein absolutes Halteverbot eingerichtet um die Zufahrt für schwere Maschinen zu ermöglichen. Im Falle von Behinderungen der Arbeiten durch abgestellte Fahrzeuge, müssen Halter damit rechnen, dass ihre Fahrzeuge abgeschleppt werden. Das Halteverbot soll voraussichtlich bis Freitag, 29. März 2019 gelten, längstens jedoch bis zum Abschluss der Arbeiten.

Im weiteren Verlauf der Maßnahme wird es auch nach Aufhebung des Halteverbotes zu kurzfristigen Sperrungen des Wanderweges am Küchensee kommen, da die Arbeiten weiter im Waldesinneren fortgesetzt werden. Alternative Routen mit kleinen Umwegen stehen für Wanderwillige zur Verfügung.

Die Arbeiten sind zum einen zur Verkehrssicherung an den Wegen, zum anderen im Sinne des Waldschutzes erforderlich. Borkenkäfer haben im vergangenen heißen Sommer Schäden in den Waldbeständen angerichtet. Um eine erneute Ausbreitung zur beginnenden Flugsaison der Schädlinge zu verhindern und Wanderer vor herabstürzenden Ästen zu schützen, werden dazu tote und stark geschädigte Bäume aus dem Bestand entnommen.


Größere Karte anzeigen

Vorheriger ArtikelGute Buchungslage bei der RegioTrend 2019
Nächster ArtikelUnfallflucht mit Folgen
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.