Autorenlesung in Lauenburg

William Boehart liest aus seinem Roman DAS JUDASKREUZ

213
Dr. William Boehart. Foto: Heinz Winter
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Lauenburg (pm). Die Buchhandlung buch & spiel, Geesthacht, das Rufers Restaurant Lauenburg und der Osburg-Verlag laden zu einer Autorenlesung mit Dr. William Boehart am Donnerstag, 18. April 2019, ein. Beginn ist um 20 Uhr in „Rufers“ Restaurant & Cafè, Elbstraße 100.

Der Autor und ehemaliger Lauenburger Stadtarchivar liest aus seinem im September 2018 erschienenen Roman „Das Judaskreuz“. Dr. Boehart über seinem Buch „Der Roman spielt in der Region, greift ein Kapitel der deutschen Geschichte zwischen der Revolution 1848 und den ersten Jahren nach der Reichsgründung 1871 auf. Es geht u.a. um das Aufkommen des modernen Antisemitismus und um das geistige Erbe des Aufklärers Gotthold Ephraim Lessing. Das Buch greift insofern universale Themen auf, die heute hoch aktuell sind; es will zum Nachdenken anregen und ist eine Hommage an die Macht der Bücher.“

Der Eintritt ist frei, um eine Reservierung wird gebeten unter der Rufnummer 04153-598 24 94.

Eine Buchbesprechung bei Amazon:

An einem nebelig-kalten Novembertag 1879 steht ein Mann, wohl ein Bettler, vor dem Berliner Bahnhof in Hamburg und schaut um sich. Er trägt abgewetzte Kleidung und hält einen Stock in der Hand, an dem eine Tasche befestigt ist. Er hat eine Verabredung. Er weiß nur nicht mit wem…. Vielleicht mit sich selbst?

So wird der Leser eingetaucht in einem Panorama Deutschlands zwischen der gescheiterten Revolution 1848 und den ersten Jahren nach der Reichsgründung 1871. Es entfaltet sich eine Geschichte von Liebe und Hass, von Schuld und Sühne.

Inhaltlich hochaktuell und doch in historische Perspektive gerückt. Tolle atmosphärische Schilderungen, wie auch sprachlich ein großartiges Werk. Aber es stellt auch – wie beabsichtigt – Ansprüche an den Leser: nichts zum schnell einmal durchschmökern, sondern so detailliert und vernetzt konstruiert, dass man mit lebendigem Interesse folgen sollte.

Vorheriger ArtikelLinke monieren ’schwarz-grünes Müllchaos‘
Nächster ArtikelZeugenaufruf nach einem Verkehrsunfall in Mölln
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.