Schüler der Kreismusikschule Herzogtum Lauenburg haben sich wieder für den Bundeswettbewerb Jugend musiziert qualifiziert

334
Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Herzogtum Lauenburg (pm). Bei dem diesjährigen 56. Landeswettbewerb Jugend musiziert in Husum, ausgeschrieben vom Bundesmusikrat, erspielten sich am 9. März 2019 das Gitarrenquartett mit Henrike Grigoleit, Thore Wedekind, Ole Erich und Jan Harfenmeister sowie das Mandolinentrio mit Jabbo Ubbens, Katharina Grohn und Kim Bonin erste Plätze mit Weiterleitung in den im Juni 2019 in Halle/Saale stattfindenden Bundeswettbewerb. Das Gitarrentrio mit Charlotte Grützmacher, Louisa Heymann und Lydia Hemfort erspielten sich ebenfalls einen ersten Platz, werden aber aufgrund der jungen Altersstufe nicht am Bundeswettbewerb teilnehmen. In der Besetzung Violine, Cello und Klavier, erspielten sich Johanna von Rautenkranz, Franziska von Rautenkranz und Sebastian Zacek einen stolzen zweiten Platz.

Seit vielen Jahren erspielen sich die Schüler der ältesten Musikschule in Schleswig-Holstein ausgezeichnete Plätze im Wettbewerb Jugend musiziert. Die Hauptaufgabe der Kreismusikschule bleibt die musikalische Breitenförderung. Doch durch das große Engagement des Kollegiums gelingt es immer wieder, besondere Begabungen zu erkennen und zu fördern. Die Teilnahmen an den Musikwettbewerben und an den öffentlichen Konzerten sind für Schüler und Lehrer immer wieder eine schöne und spannende Herausforderung, ihre Arbeit in der Öffentlichkeit zu präsentieren. Umso so schöner ist es dann, wenn die intensiven Vorbereitungsarbeiten die durch tolle Preise und Plätze gekrönt werden. Unabhängig von Ergebnissen ist

Vorheriger ArtikelSchwimmen: MSV-Damen im Medaillenrausch
Nächster ArtikelLetzte Tage der Gemeinschaftsausstellung ‚Weg ins Ungewisse‘
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.