Gute Nachrichten für die Sportvereine im Herzogtum Lauenburg

211
Foto: pixabay.com
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Herzogtum Lauenburg (pm). Die CDU-Landtagsabgeordneten Klaus Schlie und Andrea Tschacher erklärten am 15. März 2019 zu der vom Innenministerium geförderten Sanierung der Sportstätten im Land: „Von der vom Land geplanten Förderung der Sanierung von kommunalen Sport- und Schwimmsportstätten profitieren fünf Gemeinden im Kreis. Das bringt uns ein gutes Stück voran, endlich können lange aufgeschobene Sanierungen angegangen werden. Das ist eine gute Nachricht für alle Sportler in den Kommunen, vor allem aber für die Jugend, die von den jeweiligen Förderungen enorm profitieren werden“, so die Abgeordneten.

„Das Land setzt die richtigen Impulse, um den Breitensport noch attraktiver zu machen. Mit den Fördermitteln des Landes werden gleichzeitig die Kommunen entlastet und die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger gefördert. Besonders erfreulich ist, dass fast alle förderfähigen Anträge aus den Kommunen bedient werden können“, so Schlie und Tschacher abschließend.

Im Kreis werden folgenden Maßnahmen gefördert:

Groß Grönau: Umrüstung der Flutlichtanlage auf LED-Technik

Möhnsen: Umwandlung in einen Naturrasenplatz

Mölln: Erneuerung der Laufbahnen, Drainage der Rasenfläche

Ratzeburg: Sanierung der Rundlaufbahn

Schwarzenbek: Sanierung der Sportanlage an der Schützenallee, Beseitigung des  Wildwuchses, Ausbesserung Schadstellen, der Kunststofflauffläche an der Schule Nordost
Sanierung der Oberfläche einer Kunststofflauffläche

Vorheriger ArtikelVortrag: Unsicherheit – das Gefühl unserer Zeit
Nächster ArtikelFloorball Trainingstag in Schwarzenbek
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.