Für Hallenbadbau, Frauenförderung und eine moderne CDU

Mitgliederversammlung der Union stellt Partei für die Zukunft auf.

285
Auf Antrag von Günter Studt stellt sich die CDU Schwarzenbek hinter den Wunsch vieler Initiativen nach einem Hallenbadbau, v.l. Hans-Jürgen Stribrny, Ursula Wähling, Thimo Krebs, Jörn Kranacher, Frank Hinz. Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Schwarzenbek (pm). Unterstützung für den Schwimmhallenbau und Wirtschaftsfragen, mehr Frauen für die CDU begeistern und die Partei insgesamt modernisieren – dem neugewählten Vorstand um die drei Vorsitzenden Roman Larisch, Thomas Lamm und Winfried Kober sind durch die Mitglieder der CDU Schwarzenbek viele Aufgaben mit auf den Weg für die kommenden zwei Jahre gegeben worden.

“Neben der Tagespolitik soll die Kommunikation und der Austausch innerhalb der Partei gefördert werden mit Veranstaltungen exklusiv für Mitglieder. Die Meinung derer, die weder Mandate oder Funktionen innehaben, wird wichtiger denn je für eine moderne, dynamische Politik der CDU“, sagt Vorsitzender Roman Larisch. Die Meinungs- und Willensbildung innerhalb der Partei werde daher künftig mit Vorträgen, internen Diskussionsabenden aber auch regelmäßigen geselligen Runden gestärkt.

Mit einer Frau als Mitgliederbeauftragter blickt der Ortsverband optimistisch in die Zukunft: Stefanie Langer soll als Bindeglied fungieren, die Parteiarbeit zunehmend modernisieren und den Frauenanteil an politischer Arbeit erhöhen. Ideengeber dafür ist Thomas Lamm: “Unsere Neuzugänge seit der Kommunalwahl im Mai müssen einerseits gefördert werden und zugleich von der Erfahrung und Kompetenz bisheriger Leistungsträger profitieren“, sagt der neue stellvertretende Vorsitzende. Unter anderem werden Thimo Krebs in der Fraktion und Angelina Kokartis in der Partei als Neumitglieder mitarbeiten und dabei von Langer unterstützt. Zudem sei die Müssenerin eine ideale Verstärkung im Bereich Handwerk und Wirtschaft: “Mit ihren Netzwerkqualitäten können wir den Wirtschaftsstandort Schwarzenbek ausbauen“, ist sich Winfried Kober sicher. Auf seinen Antrag werden sich die Christdemokraten verstärkt um die Entwicklungen im Wirtschaftsraum Hansebelt kümmern. Zustimmung dafür gab es auch von den stellvertretenden Kreisvorsitzenden Rasmus Vöge, der die Gelegenheit nutzte und für einen starken Auftritt der CDU im Europawahlkampf warb und Landtagsabgeordneter Andrea Tschacher.

Jeweils fast einstimmig beschlossene Anträge der Mitgliederversammlung:

Antrag 1 / Günter Studt
Bau eines Hallenbads
Unterstützung des Ortsverbandes der CDU Schwarzenbek für den möglichen Bau eines Hallenbades in der Europastadt: Meinungsbild der Mitglieder.
Begründung: Immer weniger Kinder und Jugendliche haben die Möglichkeit im Südkreis des Herzogtums Lauenburg Schwimmen zu lernen. Initiativen und Willensbekundungen für das Anliegen von Bürgerinnen und Bürgern in der Europastadt brauchen eine breite Unterstützung auch aus dem politischen Raum.
…..

Antrag 2 / Winfried Kober
Werkstattgespräch für Wirtschaftstreibende unter dem Motto “Happy region Hansebelt – Smarte City Schwarzenbek“ organisiert durch den Ortsverband
[Anm. Die Veranstaltung ist terminiert für Mi, 10.4.2019. Eine Einladung erfolgt noch.]
….

Antrag 3 / Thomas Lamm
Mehr weibliche Mitglieder gewinnen

Der Ortsvorstand der CDU Schwarzenbek wird gebeten, in Zusammenarbeit mit dem/der zu benennenden Mitgliederbeauftragten geeignete Massnahmen zu ergreifen, Frauen für die Parteiarbeit zu gewinnen.

Vorheriger ArtikelImmer wieder werden Fahrzeuge zerkratzt
Nächster ArtikelSchülerfahrkarten jetzt online beantragen
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.