Büchen erhält 65.000 Euro Bundesförderung für Fuhrparkelektrifizierung

223
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Büchen (pm). „Der Bund unterstützt die Gemeinde Büchen mit insgesamt über 65.000 Euro bei der Elektrifizierung seines gemeindeeigenen Fuhrparks. Konkret fördert der Bund die Anschaffung von zwei vollelektrischen Nutzfahrzeugen sowie zwei entsprechende Ladepunkte“, informiert der CDU-Bundestagsabgeordnete Norbert Brackmann aus Berlin, nachdem er aus dem Bundesverkehrsministerium Mitteilung für die Förderung erhalten hat.

Geplant ist die Beschaffung von Elektrofahrzeugen des Typs Nissan e-NV200. Je eines der Fahrzeuge soll auf dem Bauhof sowie dem Klärwerk der Gemeinde stationiert werden. Die Ladesäulen sollen frei zugänglich sein auch so auch durch Dritte genutzt werden können.

„Die Gemeinde Büchen hatte 2018 die Mobilitätswerk GmbH mit der Erstellung eines Elektromobilitätskonzeptes beauftragt. Die vom Bund geförderten Fahrzeuge inklusive Ladesäule sind der erste Schritt zur Elektrifizierung des gemeindeeigenen Fuhrparks, wie es sich die Gemeinde Büchen zum Ziel gesetzt hat. Der Bund stellt die Mittel ab sofort bereit. Der Förderbescheid wird der Gemeinde in den nächsten Wochen von offizieller Seite zugehen“, sagt Norbert Brackmann.

Hintergrund

Der Bund fördert die Fahrzeugbeschaffung durch einen Investitionszuschuss, der 75 Prozent der Mehrkosten für Elektrofahrzeuge beträgt.

Gefördert werden die Fahrzeuge inklusive der dafür notwendigen Infrastruktur aus dem Förderprogramm Elektromobilität des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur. Ziel ist die Erhöhung der Fahrzeugzahlen mit elektrischem Antrieb, insbesondere in kommunalen Flotten. Hier bestehen große Potenziale für den sog. Markthochlauf der Elektromobilität.

Vorheriger ArtikelJin Shin Jyutsu ab März bei der MSV
Nächster ArtikelEulenspiegeldarstellungen in Mölln
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.