Stadt-Spiel Anmeldung nur am 23. Februar möglich

504
Sind für's Stadt-Spiel 2019 gewappnet: (v.li.) Arne Strickrodt (Geschäftsführer KJR), Ute Ostendorf (Projektleiterin KJR), Carsten Grünwald (Filialleiter KSK) und Jens Pechel (1. Vorsitzender KJR). Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Tillhausen/Mölln (pm). Zum elften Mal wird im Möllner Luisenbad vom 2. Juli bis zum 11. Juli das Stadt-Spiel des Kreisjugendringes Herzogtum Lauenburg in Kooperation mit der Stadt Mölln stattfinden. Insgesamt 300 Kinder und Jugendliche zwischen acht und vierzehn Jahren werden dann wieder in ihr Tillhausen einziehen können. „Wer dabei sein möchte, muss sich den 23. Februar fest in den Terminkalender eintragen“, so Jens Pechel, 1. Vorsitzender des Kreisjugendringes. Nur an diesem Tag ist eine Anmeldung möglich, um einen der begehrten Plätze zu erhalten.

Tillhausen ist eine bundesweit anerkannte und ausgezeichnete Kinderstadt, die alle zwei Jahre für zehn Tage entsteht. Auf dem Gelände des Möllner Freibades „Luisenbad“ mit den angrenzenden Wiesen werden über 60 Zelte aufgebaut, Strom- und Wasserleitungen verlegt und sanitäre Einrichtungen bereitgestellt. Das DRK Schwarzenbek sorgt mit seiner Feldküche für die tägliche Verpflegung der rund 450 Personen. Dieses Modell, das den Kindern nicht nur tagsüber Arbeitsmöglichkeiten bietet, sondern zusätzlich Übernachtungsmöglichkeiten mit Freizeitprogramm, war bundesweit das erste seiner Art und lange Zeit einmalig in Deutschland.

„Es ist einfach klasse, wenn Kinder und Jugendliche auf spielerische Art und Weise das Erwachsenenleben, den Geldkreislauf und demokratische Abläufe kennenlernen“, schwärmt Carsten Grünwald, Filialleiter der Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg von der Idee des Stadt-Spiels. „Wir freuen uns, dass die Kreissparkasse auch 2019 unser Hauptsponsor beim Stadt-Spiel ist“, so KJR-Geschäftsführer Arne Strickrodt. „Es ist klar, dass ein solches Mammutprojekt, wie Tillhausen, neben dem großen ehrenamtlichen Engagement auch finanzielles Engagement benötigt. Deshalb sind wir gerne dabei“, erläutert Grünwald die Unterstützung der Kreissparkasse.

„Wir konnten den Teilnehmendenbeitrag in Höhe von 210 Euro für zehn Tage Stadt-Spiel auch Dank des Hauptsponsors aufrecht erhalten“, freut sich das KJR-Team. Kinder aus Familien, die Arbeitslosengeld, Sozialhilfe, Wohngeld, Asylbewerberleistungsgesetz oder einen Kinderzuschlag nach dem Bundeskindergeldgesetz erhalten, zahlen einen ermäßigten Beitrag, da eine Förderung über den Kreis Herzogtum Lauenburg möglich ist.

Die Kreissparkasse unterstützt das Stadt-Spiel aber auch vor Ort. „Die Tillhausener Sparkassenfiliale wird durch unsere Auszubildenden betreut“, erläutert Anne Wohlfahrt, Unternehmenskommunikation der Kreissparkasse. „Dadurch wird die besondere Verbundenheit zwischen dem Kreisjugendring und der Kreissparkasse seit dem ersten Stadt-Spiel 1999 deutlich“, so Wohlfahrt weiter.

Aber die Tiillhausener Bürger und Bürgerinnen können nicht nur in der Bank arbeiten. Das Jobangebot reicht vom Kupferschmied über die Fernsehjournalistin bis zum Zirkusdirektor. „Aktuell sind wir dabei unsere Arbeitsplätze in Tillhausen zu entwickeln. Täglich gehen die Teilnehmenden für zwei Stunden vormittags und nachmittags in ungefähr 50 unterschiedliche Arbeitsstellen. Es gibt Arbeitsplätze, die nie fehlen dürfen, aber es entstehen immer wieder auch neue interessante Jobs“, erläutert die Projektleiterin Ute Ostendorf vom Kreisjugendring. „Wichtig ist uns zudem, dass die jungen Tillhausener Bürger und Bürgerinnen spielerisch demokratische Werte erleben. So ist das Stadtparlament, in dem jeweils Vertreter und Vertreterinnen der Zeltgruppen diskutieren, das oberste Entscheidungsgremium in Tillhausen“, betont Jens Pechel die Bedeutung von Mitbestimmung von Kindern und Jugendlichen.

Die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen ist das zentrale Anliegen des Stadt-Spiels – auch schon in der Vorbereitung. Im Herbst 2017 waren 100 Teilnehmende des letzten Stadt-Spiels der Einladung zu einem Nachbereitungstreffen gefolgt und hatten ein 21-köpfiges Kids-Orga-Team gewählt. 2018 fanden weitere Arbeitstreffen statt, in denen sie selbstbestimmt sich insbesondere der Planung der „Stadtstunde“ und „Sonntagsaktion“ widmeten. Hierfür stand ihnen auch ein eigenes Budget zur Verfügung. „Diese Ideen werden nun im Rahmen unseres Organisationsteams, in dem gleichberechtigt Erwachsene sowie Kinder und Jugendliche sitzen, diskutiert und entschieden“, erklärt Jens Pechel die Mitbestimmung der jungen Experten.

Ein solches Demokratieprojekt braucht natürlich auch einen Schirmherrn. „Es ist klasse, dass der Schleswig-Holsteinische Landtagspräsident Klaus Schlie erneut dies übernimmt“, berichtet Jens Pechel. „Wir können davon ausgehen, dass er erneut ein paar Mal persönlich in Tillhausen zu Besuch sein wird“. Persönlich wird auch der polnische Landrat Pawel Lisowski aus dem Kreis Slupsk vorbeischauen. „Zum achten Mal werden wir erneut polnische Jugendliche zu Gast haben und somit wird erneut ein internationales Flair in Tillhausen einziehen“, weiß Ute Ostendorf zu berichten, die nun zusammen mit den vielen Ehrenamtlichen und ihren hauptamtlichen Kollegen in die heiße Phase der Vorbereitung einsteigt.

Das Wichtigste zur Anmeldung in Kürze:

– Anmeldetag: Sonnabend, 23. Februar

– Persönliche Anmeldung im Haus der Landwirtschaft (Schmilauer Str. 66 in 23879 Mölln) – Öffnung des Hauses um 10 Uhr

– Anmeldung per Mail ab 0 Uhr am 23. Februar an info@kjr-herzogtum-lauenburg.de

– Anmeldung per Fax ab 0 Uhr am 23. Februar an 04542-843786

– Mit der Anmeldung sind Vorname, Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefonnummer und Mailanschrift dem Kreisjugendring mitzuteilen.

– Die Anmeldungen per Mail und Fax werden ab 0 Uhr nach dem zeitlichen Eingang sortiert.

– Postalische Anmeldungen werden ebenso wie telefonische Anmeldungen nicht entgegen genommen.

– Kosten: 210 Euro (ermäßigt: 52,50,- €)

– Neben den eigenen Kindern können maximal zwei weitere Kinder angemeldet werden.

Der Kreisjugendring wird in der darauf folgenden Woche eine Anmeldebestätigung beziehungsweise die Mitteilung über einen Wartelistenplatz versenden.

Vorheriger ArtikelGroße Themen im kleinen Rahmen
Nächster ArtikelMit Juleica-live in die Praxis
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.