MSV-Schwimmen: Neun Medaillen zum Beginn der Langbahnsaison

566
Möllner Damenpower über 800m Freistil, (v.li.) Zoe, Lotta, Nina und Celina Joline. Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Mölln/Elmshorn (pm). Die erste SHSV-Meisterschaft in diesem Jahr fand auf den Langstrecken in Elmshorn statt. In den Jahrgängen 2008 und älter wurden die Meister über 1500m und 800m Freistil sowie über 400m Lagen gesucht. Aus Mölln nahmen sieben Jugendliche und zwei Masters teil. Damit gleich fünf Sportlerinnen und Sportler weniger als im Vorjahr. Beim Ratzeburger SV zeigte sich der dort stattfindende Umbruch deutlich. Es starteten mit Lissy Reim Jg. 2007 und Gesa Rohwer Jg. 2006 nur zwei Mädel. Diese gingen bei drei Starts ins Wasser und kamen immer mit Bestzeit heraus. Die Möllner starteten 18 mal, schwammen 15 Bestzeiten und erreichten mit neun Medaillen sogar eine mehr als im Vorjahr. Mit je drei Gold-, Silber- und Bronzemedaillen war das Trainerteam Beate Skambath / Jörg Henke mehr als zufrieden.

Zum Auftakt der Veranstaltung gingen Samstag Vormittag Isabelle Skambath und Lene Sojak über 400m Lagen und 800m Freistil ins Rennen. Isabelle schwamm in der offenen Klasse jeweils Bestzeit und war damit zufrieden. Lene schwamm auf der Lagenstrecke ebenfalls Bestzeit, Platz sechs im Jahrgang. Über 800m Freistil verpasse sie ihre Zeit minimal und wurde gute Fünfte.

Die KSVL Mannschaft, (v.li.) hinten Joline, Nina, Isabelle, Lene, Lotta, Celina , vorn Zoe, Johann und Gesa, Lissy. Foto: hfr

Am Nachmittag griffen dann die jüngeren Aktiven in das Geschehen ein. Johann Elias, Jg. 2006 schwamm über 800m Freistil eine gute Zeit und freute sich über Platz neun. Bei den Damen wurden im Jg. 2006 bis 2008 die 400m Lagen geschwommen. Im Jg. 2006 schwamm Lissy Reim vom Ratzeburger SV neue Bestzeit. Celina Karapatsios, Jg. 2007 schrammte als vierte knapp am Podest vorbei. Lotta Sojak, Jg. 2007 wollte zu viel, ging die Schmetterlingdistanz zu schnell an und brach dann leider ein.

Dass Kaderschwimmerin Zoe Reinhold im Jg. 2008 als Favoritin an den Start ging, belastete sie in keinster Weise. Nach unglaublich schnellen 100m Schmetterling schwamm sie ihr Rennen ruhig zu Ende und siegte deutlich vor ihrer Dauerkonkurrentin Inga Prätorius. Aber auch die zweite Möllner Kaderschwimmerin Joline Scheiba hatte gut trainiert und belohnte sich mit einer nie gefährdeten Bronzemedaille.

Am Sonntag Vormittag wollte Leon Karapatsios, Jg. 2004 über 400m Lagen bestehen, war aber mit seinem Ergebnis ggü. der Kreismeisterschaft auf der Kurzbahn nicht zufrieden. Anschließend standen die 1500m Freistil auf dem Programm, Ziel von Lotta und Lene Sojak, die norddeutsche Pflichtzeit auch auf der Langbahn zu unterbieten. Dieses schafften beide. Das bedeutete für Lene Platz sechs und für Lotta eine sehr verdiente Silbermedaille. Im vierten und letzten Abschnitt wollten die jungen Damen der Möllner SV es auf den 800m Freistil wissen. Im Jg. 2007 gelang es Lotta in einem bravourösen Rennen, auch hier die Norddeutsche Pflichtzeit zu unterbieten, belohnt mit Silber. Celina Karapatsios verpasste dieses Ziel um gerade sieben Sekunden, und freute sich über Bronze. RSVerin Gesa Rohwer kämpfte hervorragend und schwamm unter die Top-Ten. Im Jg. 2008 fighteten Zoe Reinhold und Joline Scheiba um die Plätze. Trotz eines famosen aber zu spät angesetzten Schlussspurts reichte es für Zoe dann „nur“ zu Silber. Joline belohnte sich auch hier mit Bronze.

In der AK 30 verteidigte Nina Konkel ihren Titel über 800m Freistil aus dem Vorjahr und wagte sich auch an die 400m Lagen heran, wo sie ebenfalls siegreich war. Zur Norddeutschen Meisterschaft Mitte Februar in Magdeburg fahren von der Möllner SV neben Lotta und Lene Sojak noch Noah Rühe, der wegen einer Triathlonveranstaltung auf die Starts bei der SHSV-Meisterschaft verzichtet hatte.