Theater im Pahlhuus startet ins neue Jahr

Mit dem Stück „Das tapfere Schneiderlein“ beginnt am 6. Februar die Puppentheatersaison im Pahlhuus in Zarrentin

263
Szenen aus dem Puppenspiel "Das tapfere Schneiderlein" mit dem Puppenspieler Jürgen Wicht. Foto: Wicht Theater aus Neuburg
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Zarrentin (pm). Im Februar 2019 ist es soweit. Dann öffnet wieder das Theater im Pahlhuus (TiP) in Zarrentin am Schaalsee jeden ersten Mittwoch im Monat seine Vorhänge.

Kinder ab vier Jahre erleben dort spannendes und lustiges Puppentheater. Die Spielsaison startet am Mittwoch, 6. Februar, mit der Aufführung des Stückes „Das tapfere Schneiderlein“ durch das Wicht Theater. In dem Marionettenspiel erzählt ein König die unglaubliche Geschichte von der Liebe, durch die ein Schneiderlein tapfer wurde und sogar ein König seine Angst verlor. Und das alles wegen 7 Fliegen auf der Stulle! Der König selbst ist der Vater der Prinzessin, die den Schneider geheiratet hat. Die Vorstellung beginnt um 15.30 Uhr im Pahlhuus, dem Informationszentrum für das Biosphärenreservat Schaalsee und dauert etwa 45 Minuten.

Die Karten zum Preis von 4,50 Euro pro Person sollten beim Veranstalter des Theaters im Pahlhuus (TiP), dem Förderverein Biosphäre Schaalsee e.V., unter der Telefonnummer 038851-32136 oder Email foerderverein@biosphaere-schaalsee.de vorbestellt werden. Gruppen ab zehn Personen erhalten die Karten für 3,50 Euro pro Person. Unterstützt wird das TiP durch das Biosphärenreservatsamt Schaalsee-Elbe, die riha WeserGold Getränke Betriebsstätte Dodow, den Landkreis Ludwigslust-Parchim, das Amt Zarrentin, die Stadt Zarrentin am Schaalsee und die WEMAG AG.


Größere Karte anzeigen

Vorheriger ArtikelWagner-Bockey: Wir fordern den Einstieg in die Kitabeitragsfreiheit
Nächster ArtikelRentner von Trickdieb bestohlen
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.