Neue Schwimmhilfe für die Möllner Welle

525
Öffentlich Demonstration für die Presse: VSG-Auszubildende Katharina Riecken teste die neue Badeliege im großen Becken der Möllner Welle. Foto: Anders
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Mölln (pm/aa). „von Möllnern für Mölln“, so lautet das Motto der Gemeinschaftsstiftung Mölln. Im zehnten Jahr ihres Bestehen konnte die Stiftung ein besonders Projekt fördern. Der Förderbetrag ist von Möllner Bürgern unter dem Dach der Stiftung aufgebracht worden.

Thorsten Blasey, der Möllner Beauftragte für Menschen mit Behinderung, hatte kürzlich die
Idee, in der Möllner Welle das Baden für Menschen mit Behinderung, die nicht alleine
schwimmen können, angenehmer zu gestalten. Er stellt im Bad eine Badeliege vor, wusste
allerdings für das rund 3.200 Euro treue Gerät keine Finanzierung. Aufgrund der Artikel in
den Zeitungen meldeten sich spontan Möllner Bürger, die zur Finanzierung dieses wunderbaren Badehilfsmittels beitragen wollten. Die Gemeinschaftsstiftung bildete spontan das Dach für diese Aktion. Die Vereinigten Stadtwerke als Badbetreiber waren von diesem Vorhaben ebenfalls begeistert, haben die Beschaffung übernommen und werden den Einsatz und die Pflege dieses Gerätes sicherstellen.

Auch Thorsten Blasey, der Möllner Beauftragte für Menschen mit Behinderung, testete bereits die neue Badeliege. Foto: hfr

Bei diesem Gerät geht es nicht darum, Menschen mit Behinderung in das Wasser zu bringen, denn dafür hat die Möllner Welle einen eigenen Lifter zur Verfügung. Vielmehr soll diese Wasserliege erreichen, dass bei schweren Beeinträchtigungen (zum Beispiel instabiler oder verspannter Körper) diesen Menschen das entspannende Gefühl eines Bades ermöglicht wird. „Die Liege ist nur für Menschen, die nicht Schwimmen können“, erklärt Thorsten Blasey, „Ein MS-Erkrankter kann sich im Wasser zum Beispiel gar nicht bewegen.“ Die neue Wasserliege hingegen bietet auch Menschen, die kein Körpergefühl mehr haben, unsicher im Wasser sind und keine ausreichende Rumpfstabilität besitzen, die Möglichkeit sich im Wasser einfach treiben zu lassen und die Muskeln zu lockern.

„Dies ist ein weiterer Baustein für ein barrierearmes Bad hier in Mölln“, freut sich auch Wolfgang Engelmann, Vorsitzender der Gemeinschaftsstiftung, über die gelungene Neuanschaffung, „Wir wollen Menschen, die es bisher gar nicht gewagt haben in die Möllner Welle zu kommen, die Möglichkeit geben das Bad zu nutzen.“

Die Möllner Welle stellt als bislang einziges Schwimmbad der Region eine solche Schwimmliege zur Verfügung. Diese bietet Personen bis 130 Kilogramm genügend Auftrieb, um gefahrlos durchs Wasser zu treiben. Wer die Liege nutzen möchte, meldet sich einfach vorne am Empfang der Möllner Welle. „Wir freuen uns, dass wir jetzt ein Angebot mehr haben“, so Olaf Poetzing, Geschäftsführer der Vereinigte Stadtwerke GmbH.


Größere Karte anzeigen