‚Gewalt kommt nicht in die Tüte!‘

Infoveranstaltung im Berufsbildungszentrum Mölln

487
„Gewalt kommt nicht in die Tüte!“ Infoveranstaltung im Berufsbildungszentrum Mölln. Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Mölln (pm). Zum zwölften Mal fand in der Aula des BBZ Mölln anlässlich des internationalen Tags „Nein zu Gewalt an Frauen“ eine Informationsveranstaltung statt. An zahlreichen Infoständen konnten sich Schüler über das umfangreiche Beratungsnetzwerk des Kreises Herzogtum Lauenburg informieren und ließen sich die von der Bäckerei Eggers und den Fachklassen des BBZ unter dem Motto „Gewalt kommt nicht in die Tüte“ verteilten Brötchen schmecken. Anlass war der internationale Tag „Nein zu Gewalt an Frauen“. Dieser von den Vereinten Nationen deklarierte Tag zur Beseitigung jeder Form von Gewalt gegen Frauen findet alljährlich am 25. November statt. Er erinnert an das Schicksal dreier Frauen in der Dominikanischen Republik, die 1960 durch Soldaten des ehemaligen Diktators Trujillo verschleppt, vergewaltigt und ermordet wurden.

Seit 1981 wird weltweit durch Aktionen, Veranstaltungen und Tagungen von Frauenprojekten und Initiativen, aber auch von staatlicher Seite am 25. November zur Beendigung von Gewalt gegen Frauen und Kinder aufgerufen.

Die Schüler konnten sich bei der Alkohol- und Drogenberatung, der Frauenberatungsstelle (Frauen in Not e.V.), der Sozialen Beratung (Diakonisches Werk), dem Weißen Ring, der Schuldnerberatung (Diakonisches Werk), dem Fachbereich Migration und Integration (Diakonisches Werk), der Fachstelle Kinderschutz Nord, der Erziehungsberatungsstelle sowie über Täter-Opfer-Ausgleich (Freie Jugendhilfe e.V.) informieren.

Die Fachleute an zahlreichen Info-Ständen beantworteten Fragen zu Themen wie beispielsweise (häusliche) Gewalt, Schulden, Sucht, Migration, Schwangerschaft, Depressionen und Selbsthilfe. Den Schülern bot sich zudem die Möglichkeit, Vorträge des Weißen Rings, der Frauenberatungsstelle (Frauen in Not e.V.) und der Fachstelle Kinderschutz Nord zu besuchen. Die Organisatoren des Informationstags zeigten sich zufrieden mit dem Verlauf der Veranstaltung und gehen nun in die Planung für das Jahr 2019.

Vorheriger ArtikelLinke: Schwarz-Grün – Kooperation der sozialen Kälte
Nächster ArtikelKinder werden stark wie Pippi Langstrumpf!
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.