Kreissparkasse beginnt Erweiterung des Verwaltungsgebäudes in Mölln

389
Der erste Spatenstich für die Erweiterung des KSK-Verwaltungsgebäudes in Mölln ist getan. Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Mölln (pm). Mit dem ersten Spatenstich hat der Vorstand der Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg gemeinsam mit den Architekten und Vertretern der Baufirma den offiziellen Start für den Neubau eines weiteren Traktes des Gebäudes im Grambeker Weg vollzogen. In Kürze entsteht hier ein dritter Flügel mit Platz für 80 Mitarbeiter in 47 neuen Team-Büros.

Bereits jetzt sind im „Backoffice“ am Grambeker Weg eine Reihe von Mitarbeiter angesiedelt. Ab 2020 werden alle Stabsabteilungen und der Vorstand der Kreissparkasse hier an einem Standort tätig sein. Auch der Firmenkundenbereich zieht dann vom Bauhof in die neuen Büroflächen um.

Blick in die nahe Zukunft: 3-D-Modell des Erweiterungsbaus. Foto: hfr

„Die Erweiterung des Backoffice nimmt teilweise in der Farbigkeit Bezug auf den Bestandsbau, zeigt sich dennoch formal modern und symbolisiert somit die Weiterentwicklung der Kreissparkasse“, so Architektin Hendrike Streich-Grage. Die Fassade der Erweiterung erhält den gleichen Vormauerziegel wie etliche Filialen, die in jüngster Zeit im Kreis Herzogtum Lauenburg entstanden sind. Dadurch entsteht ein einheitliches Erscheinungsbild und dem Kunden wird ein Wieder-erkennungswert vermittelt.

Mit dem Baubeginn ist nun der erste Schritt für den kommenden Umzug getan. Ab 2020 gibt es in Ratzeburg am Markt weiterhin eine große ServiceFiliale mit Vermögensmanagement und ImmobilienCenter, aber keine Verwaltung mehr.

Die Filiale wird Teil des entstehenden Hotelkomplexes. Zurzeit werden die Vertragsgrundlagen für den Verkauf der Immobilie Am Markt 4-5 erarbeitet. Die Entwicklung dieses Projektes geht damit planmäßig voran.

Vorheriger Artikel2.400 Starter beim Ratzeburger Adventslauf
Nächster Artikel‚Es ist ein Ros entsprungen‘
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.