Betrüger unterwegs – Geschädigte gesucht

862
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Büchen (pm). Seit dem 6. November 2018 kam es immer wieder zu Meldungen von bettelnden Taubstummen in Büchen. Regelmäßig hielten sich zwei Damen oder ein Pärchen vor dem Edeka in Büchen auf. Sie hatten ein Klemmbrett dabei und bettelten um Spenden für Taubstumme und Behinderte. Sie selbst gaben vor, ebenfalls taubstumm zu sein. Sobald die Bettler die Polizei vermuteten, ergriffen sie die Flucht.

Am 20. November 2018 gelang es endlich zwei Frauen festzunehmen. Gegen 11.30 Uhr waren die 16 und 21 Jahre alten Frauen wieder auf dem Edeka-Parkplatz unterwegs. Eine Polizeistreife nahm sie vorläufig fest und brachte sie zur erkennungsdienstlichen Behandlung und Identitätsfeststellung zum Polizeirevier Geesthacht. In Haft ging es für die jungen Damen nicht, da keine Haftgründe vorlagen. Da die Frauen keineswegs Taubstumm sind und die gespendeten Gelder ausschließlich für sich einbehalten haben, wurden Strafverfahren wegen Betruges eingeleitet.

Die Polizei warnt davor, sogenannten Klemmbrettbetrügern Spenden auszuhändigen. Für eine 77-jährige Frau, die von ihrem wenigen Geld etwas spendete, ging der Betrug glimpflich aus. Sie bekam ihre Spende zurück.

Sollten weitere Bürger etwas an die Personen mit dem Klemmbrett gespendet haben, werden diese gebeten sich bei der Polizeistation Büchen unter 04155- 4989 0 zu melden.

Vorheriger ArtikelUnternehmen praktizieren Klima- und Umweltschutz
Nächster ArtikelWundbehandlung mit Fischhaut
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.