Neuer Tischkicker für die Freiwillige Feuerwehr Ratzeburg

749
(v.li.) Der 1. Vorsitzende des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Ratzeburg Erhard Riss, Ratzeburgs Gemeindewehrführer Christian Nimtz und Serviceberater Lorenz Basedau bei der Übergabe des Tischkickers. Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Ratzeburg (pm). Bei der Freiwilligen Feuerwehr Ratzeburg wird es sportlich. In Zukunft steht den Frauen und Männern sowie den Jugendfeuerwehrmitgliedern ein moderner Tischkicker zur Verfügung.

Gespendet wurde dieser durch den Serviceberater Lorenz Basedau von der Firma Mercedes-Benz Süverkrüp Automobile Mölln. Anlässlich der Fußball-WM in diesem Jahr hatte die Möllner Mercedes-Benz Filiale einen Fußballkicker aufgebaut. „Da es derzeit in der Möllner Filiale keine Verwendung mehr für den hochwertigen Tischkicker gab, fragte Ratzeburgs Gemeindewehrführer Christian Nimtz bei uns an, ob die Möglichkeit bestünde, den Kicker der Freiwilligen Feuerwehr Ratzeburg zur Verfügung zu stellen“, sagte Lorenz Basedau.
„Nach einer kurzen Prüfung stimmten wir dieser Anfrage zu“, so Basedau weiter.

„Der Tischkicker ist immer noch bei Jung und Alt sehr beliebt und trägt für einen kameradschaftlichen Teamgeist bei“, sagte Gemeindewehrführer Christian Nimtz. Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Ratzeburg freuten sich am Dienstagabend sehr als Nimtz das neue Spielgerät am Dienstabend übergab. Auch der 1. Vorsitzende des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Ratzeburg Erhard Riss freut sich darüber, dass zukünftig der Teamgeist geradezu im Handumdrehen gefördert wird.

Vorheriger ArtikelVolkstrauertag in Mölln
Nächster ArtikelPortemonnaie geraubt – Zeugen gesucht
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.