Spenden für Frauentreff und Kinderfest

498
Foto: pixabay.com
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Sandesneben (pm). Sie haben schon Tradition: Die alljährlichen Spendenstände bei Edeka Martens zugunsten von Kindern bedürftiger Familien. So wird der Sandesnebener Supermarkt zusammen mit der hiesigen Flüchtlingsinitiative am zweiten Wochenende im November wieder entsprechende Stände einrichten.

Anders als in den Vorjahren sollen von den hier gesammelten Spenden diesmal jedoch nicht Weihnachtstüten beziehungsweise -geschenke finanziert werden. Stattdessen will man mit den Einnahmen einen internationalen, regelmäßigen Frauentreff in Sandesneben unterstützen, welcher wesentlich zur gelungenen Integration von Migrantinnen vor Ort beiträgt.

Die jüngere Generation geht deshalb jedoch keinesfalls leer aus: Für sie ist ein „Zauberhafter Nachmittag“ am Freitag, 23. November, in der Mensa der Sandesneber Grund- und Gemeinschaftsschule geplant (16 bis 18 Uhr). Hier sind alle Kinder und Jugendlichen der Region herzlich eingeladen – egal, welche Herkunft sie haben, wie jung oder bedürftig sie sind.

Wer dazu beitragen möchte, diese schönen Ideen Wirklichkeit werden zu lassen, kann am Freitag und Sonnabend, 9. und 10. November, jeweils in der Zeit von 11 bis 17 Uhr seinen Obolus an besagten Ständen bei Edeka Martens entrichten. Wie immer ist jeder Cent hilfreich und kommt 1:1 dem karitativen Zweck zugute. Außerdem kann man zugleich etwas für die Umwelt tun: Gegen eine Spende gibt es unter anderem selbstgehäkelte Einkaufsnetze, welche als nachhaltige und praktische Alternative zu Plastiktüten dienen. Hergestellt werden die Netze im Rahmen des erwähnten Frauentreffs der Flüchtlingsinitiative.

All jene, die mehr über deren Aktivitäten erfahren möchten, können sich an den Spendenständen gerne darüber informieren. Weitere Details unter www.flisanu.de

Vorheriger ArtikelSanierung der Landesstraßen mit Hochdruck
Nächster ArtikelGänsesäger sind keine Handwerker
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.