‚Die Erde hat Fieber‘

Vortrag von Meeno Schrader

285
Rund 100 Gemeindevertreter kamen in Breitenfelde zusammen, um sich über die Zukunft der Energieversorgung in ihrer Region zu : Rund 100 Gemeindevertreter kamen in Breitenfelde zusammen, um sich über die Zukunft der Energieversorgung in ihrer Region zu informieren. Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Breitenfelde(pm). „Die Erde hat Fieber“ – das war eine der Kernaussagen im Vortrag von Dr. Meeno Schrader beim Kommunaldialog der Schleswig-Holstein Netz AG in Breitenfelde. Rund 100 Kommunalpolitiker aus dem Kreis Herzogtum waren der Einladung des Netzbetreibers gefolgt und lauschten gebannt dem Vortrag von dem Mann, den viele als NDR-Wetterfrosch aus dem Fernsehen kennen.

Dr. Meeno Schrader erläuterte in seinem Vortrag die Auswirkungen des Klimawandels auf globaler und lokaler Ebene. Foto: hfr

Schrader betonte: „Den Klimawandel gibt es nicht erst seit gestern – dieser Zug ist bereits vor vielen Jahren mit voller Kraft losgefahren.“ Die Folgen lassen sich an vielen extremen Einzelereignissen festmachen: der diesjährige Dürresommer, ein Hurrikan vor Irland im letzten Jahr, Sturzfluten in Bayern 2016. Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen, so Schrader in seinem Vortrag. Mit umfangreichen Messreihen, die er selbst über die Jahre erhoben hatte, zeigte Meeno Schrader, dass der Klimawandel auch in Schleswig-Holstein zu spüren ist. Und Schrader betonte, dass diese extremen Wetterereignisse Kosten für alle nach sich ziehen werden, entweder zur Beseitigung der Sturm- und Überflutungsschäden oder zur Errichtung von Deichen, der Handlungsdruck sei hoch.

Passend dazu waren weitere Themen auf dem Kommunaldialog CO₂-Einsparungen durch innovative Energielösungen in der Region. „Mit unserem Klima-Navi können wir den Kommunen den CO2-Verbrauch pro Kopf verdeutlichen – und gemeinsam Lösungen für mehr Klimafreundlichkeit entwickeln“, so der zuständige Kommunalmanager Christian Jacobsen von Schleswig-Holstein Netz. Netzcenter-Leiter Thomas Boldt aus Schwarzenbek ergänzt: „Ein möglicher Baustein hierfür ist die E-Mobilität. Wir haben Einblicke gegeben, wie wir Kommunen beispielsweise bei der Aufstellung von Ladesäulen unterstützen.“ Zudem hatten die Gäste die Möglichkeit, verschiedene Elektro-Autos Probe zu fahren.

Im persönlichen Gespräch konnten die Vertreter von Schleswig-Holstein Netz Ideen und Wünsche der Gäste für die Energieversorgung der Zukunft im Kreis Herzogtum Lauenburg aufnehmen und voranbringen. Thomas Boldt sagt: „Ein leistungsfähiger Netzbetrieb hier vor Ort im Kreis Herzogtum Lauenburg ist Voraussetzung für eine nachhaltige Energieversorgung der Zukunft. Wir freuen uns daher über das Interesse der Gäste an unserer Veranstaltung und den sehr guten Austausch.“