‚Der kleine Drache in der Arche‘ im Pahlhuus

497
Szenen aus dem Puppenspiel "Der kleine Drache in der Arche". Foto: Figurentheater Winter aus Rieps
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Zarrentin (pm). Das Figurentheater Winter aus Rieps führt am Mittwoch, den 7. November um 15.30 Uhr das Puppenspiel „Der kleine Drache in der Arche“ im Informationszentrum Pahlhuus in Zarrentin am Schaalsee auf. In der „Integrations-Geschichte“ geht es um die Frage, ob es einen Drachen in der Arche geben kann? Auf Noahs Liste steht er jedenfalls nicht. Kein Wunder, er ist ja auch nicht wie die anderen Tiere, die jeweils zu zweit an Bord gehen.

Der kleine Drache dagegen ist einzigartig, er ist etwas Besonderes. Die Regeln auf der Arche gefallen ihm überhaupt nicht. Da bleibt er lieber an Land. Aber es regnet immer mehr, die Erde weicht auf, die Arche beginnt zu schwimmen. Im letzten Moment schleicht sich der kleine Drache doch auf die Arche – als blinder Passagier, versteckt im Laderaum hinter den Kartoffeln. Damit die große Fahrt gelingt, müssen sich alle in die Gemeinschaft eingliedern.

Das Theaterstück dauert 45 Minuten und ist für Kinder ab vier Jahre. Die Karten zum Preis von vier Euro pro Person sollten beim Veranstalter des Theaters im Pahlhuus (TiP), dem Förderverein Biosphäre Schaalsee e.V., unter der Telefonnummer 038851-32136 oder Email foerderverein@biosphaere-schaalsee.de vorbestellt werden. Gruppen ab zehn Personen erhalten die Karten für drei Euro pro Person. Unterstützt wird das einmal im Monat stattfindende (außer Januar) TiP durch das Biosphärenreservatsamt Schaalsee-Elbe, die riha WeserGold Getränke Betriebsstätte Dodow, die Stiftung der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin für die Region Ludwigslust/Hagenow, den Landkreis Ludwigslust-Parchim, das Amt Zarrentin, die Stadt Zarrentin am Schaalsee und die WEMAG AG.

Vorheriger ArtikelAuftakt zur Jugendbeiratswahl 2018 – die Kandidatenkür beginnt
Nächster ArtikelZwei Winterlinden für Börnsen
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.