Verbraucherschutzministerium stoppt Verkauf gefährlicher oBikes

416
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Kiel (pm). Das schleswig-holsteinische Verbraucherschutzministerium hat heute (27. September) den Verkauf der sogenannten oBikes gestoppt und vor der Benutzung der Fahrräder gewarnt. Nachdem seit gestern zwei notifizierte Prüfstellen im Auftrag der Hamburger Marktüberwachungsbehörde unabhängig voneinander erhebliche Sicherheitsmängel bei den aus einem Lager in Barsbüttel (Kreis Stormarn) heraus verkauften Fahrräder festgestellt haben, wurde heute durch das Kieler Verbraucherschutzministerium der Verkauf der Fahrräder untersagt und ein Rückruf bereits verkaufter Fahrräder angeordnet. Dem Betreiber des Lagers wurde eine entsprechende Verfügung zugestellt.

Sicherheitstechnische Stichprobenuntersuchungen haben ergeben, dass die nach der entsprechenden europäischen Norm geforderte Bremskraft für Neufahrräder der Marke oBike nicht erreicht wird. Somit besteht für Verkehrsteilnehmer ein Unfallrisiko, insbesondere bei unvorhergesehenen Gefahrensituationen.

Das Verbraucherschutzministerium rät daher von der Benutzung der Fahrräder ab und empfiehlt, sich wegen einer Rücknahme an den jeweiligen Verkäufer zu wenden.

Hinweise auf den Abverkauf der Fahrräder nimmt das Verbraucherschutzministerium per Kontaktformular auf seiner Homepage entgegen: https://www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/II/Kontakt/kontakt_node.htm

Vorheriger ArtikelDürrehilfen für Landwirte
Nächster ArtikelThemensamstag im Museum ‚vergessene Arbeit‘
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.