Tag des offenen Denkmals in Lauenburg

Die Altstadthäuser öffnen ihre Türen.

690
Tag des offenen Denkmals in Lauenburg. Foto: Tourist-Info Lauenburg/Elbe
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Lauenburg (pm). In Lauenburg an der Elbe befindet sich der größte Denkmalbereich Schleswig-Holsteins. Mehr Denkmäler gibt es sonst nirgendwo im Land auf einem Fleck. Kein Wunder, dass die über 800-jährige Stadt am Tag des offenen Denkmals einiges zu bieten hat.

Etwa 25 historische Gebäude sind am Sonntag, 9. September, in Lauenburg zwischen 11 und 18 Uhr geöffnet und laden dazu ein, hinter die Fassaden zu blicken. Dabei beantworten die Bewohner der Denkmäler gerne Fragen zur Architektur und Wohnkultur. Auch die Stipendiaten des Künstlerhauses eröffnen ihre Ausstellung und lassen sich an diesem Sonntag bei der Arbeit über die Schulter schauen.

In jedem Jahr wird ein bestimmtes Motto am Tag des offenen Denkmals durch verschiedene Ausstellungen und Führungen aufgegriffen. In diesem Jahr heisst das Motto „Entdecken, was uns verbindet“. So erfahren Besucher des Elbschifffahrtsmuseums, wie sich die Schifffahrt „Vom Segel zum Kolben“ entwickelte. Im Rahmen der Führungen durch die Schatzkammer der Schiffsantriebe werden zudem die historischen Dampf- und Dieselantriebe zum Leben erweckt. Die Sonderausstellungen im Elbschifffahrtsmuseum bieten Informationen zu über 100 Jahren Schiffbau in Lauenburg. Wer sich die Hitzler-Werft, das E-Werk, die Palmschleuse oder den Raddampfer Kaiser Wilhelm anschauen möchte, hat dazu ebenfalls Gelegenheit. Neben Schiffen wurden früher jedoch auch Zündhölzer, Bier, Töpferwaren und Fässer in Lauenburg produziert.

Auf dem Kirchplatz stehen Trecker, Oldtimer und alte Landtechnik zur Besichtigung bereit, die Familie Wroblewski wird am Ruferplatz für die Besucher ein spezielles Musikprogramm spielen und in der Maria-Magdalenen-Kirche gibt Pastor Billet ein Konzert.
Eröffnet wird der Tag des offenen Denkmals im Lauenburger Elbschifffahrtsmuseum um 11.30 Uhr vom Heimatbund und Geschichtsverein in Kooperation mit dem Fischereimuseum Hohnstorf mit einer Ausstellung „ Die Reformation im Hzgt. Lauenburg“
Die Programmpunkte in Lauenburg/Elbe werden von der ev. Kirchengemeinde, vom Arbeitskreis Altstadt Lauenburg e.V., vom Heimatbund und Geschichtsverein Herzogtum Lauenburg e.V., vom Künstlerhaus, sowie von der Stadt Lauenburg/Elbe in der gesamten Altstadt veranstaltet.

Einen Programm-Flyer und weitere Informationen bekommt man in der Tourist-Information Lauenburg/Elbe, unter der Rufnummer 04153/5909220 oder online im Veranstaltungskalender auf www.lauenburg-tourismus.de.