Guter Start in das erste Schuljahr

Das Programm HIPPY macht fit für die Schule.

594
Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Ratzeburg (pm). Einen tollen Start in das Schulleben wünscht das Familienzentrum Ratzeburg
in Trägerschaft des Diakonischen Werks Herzogtum Lauenburg allen Ratzeburger Familien. „Besonders verabschieden möchten wir unsere HIPPY Kinder zum Schulstart, die fleißig ein bis zwei Jahre mit ihren Eltern die HIPPY Wochenaufgaben bearbeitet und die Gruppentage besucht haben“, erklärt Maike Tepper vom Familienzentrum Ratzeburg.

„Ich habe viel mit meinem Kind gelernt und bin sicherer in der deutschen Sprache geworden“, berichtet stolz eine aus Syrien gebürtige Mama. HIPPY ist ein kindergartenergänzendes Angebot, welches Familien bei der spielerischen Förderung ihrer Kinder zu Hause unterstützt. Darüber hinaus können Deutschkenntnisse verbessert werden, wenn Deutsch nicht die Muttersprache ist. Ein monatlich stattfindendes Gruppentreffen informiert über Themen wie Gesundheit, Schule, Erziehung und Ernährung. Es werden aber auch gemeinsame Ausflüge gemacht, um Kultur und Natur im Sozialraum zu erfahren. Ein Ziel ist es dabei; nachhaltig Bildung und Teilhabe zu fördern.

HIPPY richtet sich an Familien aller Nationen mit Kindern im Alter zwischen drei und sieben Jahren. Der nächste Start für die neue Gruppe ist nach den Sommerferien. Weitere Informationen erhalten Sie telefonisch bei der HIPPY Koordinatorin Anika Kretzschmar, 04541/88 93 24 oder unter www.familienzentrum-rz.de

Vorheriger ArtikelBühnenstars für BiZ bei Nacht gesucht!
Nächster Artikel‚Einblicke in die Natur‘ in Klein Zecher
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.