Pkw gerät in den Gegenverkehr und brennt aus

782
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Lauenburg/Basedow (pm). Am Mittwoch (8. August 2018) kam es gegen 17 Uhr auf der Landesstraße 200, zwischen Lauenburg und Basedow zu einem schweren Verkehrsunfall bei dem eine Person tödlich verunglückte. Eine 18-jähriger Mann aus der Umgebung von Büchen befuhr mir einem VW Polo die L 200 in Richtung Lauenburg.

Aus bislang ungeklärter Ursache fuhr der 18-jährige auf gerader Strecke nach links in den Gegenverkehr und stieß mit einem entgegenkommenden VW Tiguan zusammen. Fahrer des Tiguan war ein 17-jähriger Fahrschüler aus Lauenburg mit seinem 79-jährigen Fahrlehrer. Der Fahrschüler versuchte noch auf den Grünstreifen auszuweichen, konnte den Zusammenstoß aber nicht mehr verhindern.

Hinter dem Fahrschulwagen fuhr eine 25-jährige Frau aus der Umgebung von Büchen mit einem Ford Fiesta. Die 25-jährige konnte auch nicht mehr ausweichen und fuhr auf den Tiguan auf. Der Fahrer des Polo war in seinem Fahrzeug eigeklemmt. Im Motorraum des VW Polo brach ein Feuer aus, so dass die Ersthelfer nicht in der Lage waren den Fahrer aus dem Fahrzeug zu befreien. Das Fahrzeug brannte komplett aus. Der Fahrer verstarb an der Unfallstelle.

Auf Anordnung der zuständigen Staatsanwaltschaft Lübeck wurde für die Unfallaufnahme ein Sachverständiger hinzugezogen. An allen Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von zirka 30.000 Euro.

Die Landesstraße 200 musste für die Dauer der Rettungsmaßnahmen und der Unfallaufnahme für etwa eine Stunde und 30 Minuten voll gesperrt werden. Gegen 22.15 Uhr war die Landesstraße wieder komplett frei.

Vorheriger ArtikelGrüne: Baustellen sind gefährlich in Mölln
Nächster Artikel‚Tatort‘-Premiere und ‚Weit‘ im Freiluftkino
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.