Gigabitnetz: In Krummesse wird weiter ausgebaut.

511

Krummese (pm). Nachdem ein Teil Krummesses und alle umliegenden Gemeinden schon seit mehreren Jahren an das Glasfasernetz der Vereinigten Stadtwerke (VS Media) angeschlossen sind, startet nun der Ausbau im restlichen Krummesse östlich des Kanals. Ende Juli beginnt die Firma Stuhr aus Krummesse mit den vorbereitenden Arbeiten für den Breitbandanschluss, der für Privatkunden Geschwindigkeiten bis zu einem Gigabit/s ermöglicht.

Alle Kunden, die schon einen Auftrag abgegeben haben, erhalten rechtzeitig vor Baubeginn eine Auftragsbestätigung mit weiteren Informationen. Wer noch keinen Auftrag für einen kostenlosen Hausanschluss abgegeben hat, hat noch die Möglichkeit dazu.

Für Spätentschlossene ist die VS Media vor Ort:
Beratungsnachmittag
Mittwoch, 4. Juli von 17 bis 19 Uhr
im Dörpshuus, Lübecker Straße 6, Krummesse

Der Anschluss an das Gigabitnetz der VS Media, mit Glasfaser bis in das Haus, ist für Kunden kostenlos, wenn ein Auftrag für mindestens einen der Dienste Telefon, Fernsehen oder Internet gebucht wird. Standardleistung für das Internet sind 200 Mbit/s (symmetrisch).
Von Tiefbaubeginn bis zu einem betriebsbereiten Hausanschluss vergehen i.d.R. 12 Monate.

Im ersten Bauabschnitt nicht dabei gewesen?
Wer im bereits mit Glasfaser erschlossenen 1. Bauabschnitt damals den Hausanschluss verpasst hat, kann für 200 Euro Kostenbeteiligung (statt 800 Euro) dabei sein. Dazu muss bis zum 15. Juli 2018 ein Auftrag bei der VS Media eingegangen sein.

Weitere Infos zum Ausbau in den Gemeinden, zu den Geschwindigkeiten und Preisen unter www.vereinigte-stadtwerke.de/media, online einen Antrag auszufüllen ist möglich unter: https://www.vereinigte-stadtwerke.de/glasfaser.

Vorheriger ArtikelGlasfaserausbau in Mölln
Nächster ArtikelMini-WM beim Krummesser SV
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.