Erfolgreiche Raiffeisenbank Ratzeburg weiter auf gutem Kurs

1065
Vorstand Lothar Peters, das letzte Mal "offiziell" in seinem Element. Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Ratzeburg (pm). Seit vielen Jahren macht die in der hiesigen Region fest verankerte
Genossenschaftsbank mit dem gesamten Team einen sehr ordentlichen Job zum Wohle ihrer Mitglieder und Kunden. Die Stimmung ist gut. Das Zahlenwerk spricht für sich.

Vorstand Thomas Naß erläuterte im vollbesetzten Parkrestaurant des SWR den zahlreich erschienenen Bankmitgliedern verständlich die Entwicklung in 2017; Bank und RaiffeisenMarkt schreiben deutlich schwarze Zahlen. Den Mitgliedern wird eine Dividende von 3,50 Prozent gutgeschrieben. Investition in Wissen, sei Investition in die Zukunft. In diesem Sinne fördere die Bank intensiv die Qualifizierung ihrer Nachwuchskräfte und der langjährig Beschäftigten.

Der Bankneubau in der Schweriner Straße 84 in Ratzeburg wurde im Berichtsjahr erfolgreich abgeschlossen, auch Dank der heimischen Handwerker. Anfang Februar diesen Jahres bezogen die Banker die neue Hauptgeschäftsstelle am Raiffeisenturm und können sich über einen regen Kunden- und Mitgliederzuwachs freuen. Der Standort werde sehr gut angenommen. Der Genossenschaftsverband erteilt „den uneingeschränkten Prüfungsvermerk“; besser geht es nicht.

Vorstand und Aufsichtsrat wurden durch das eindeutige Votum der Mitglieder entlastet. Im Aufsichtsrat stehen Friedhelm Michaelis und Robert Prösch zur Wiederwahl. Beiden wurde das Vertrauen ausgesprochen, sie begleiten weiter „ihre“ Bank im Ehrenamt. Alfred Harms freute sich über seinen Blumenstrauß für 50jährige Mitgliedschaft aus den Händen von Vorstand Lothar Peters. Dieser ließ es sich nicht nehmen, auf seiner „letzten“ Mitgliederveranstaltung die 39 Berufsjahre in der Ratzeburger „Wallstreet“ gewohnt für alle, die ihn kennen, auf den Punkt kommend, humorvoll, mit einem Augenzwinkern und an diesem Tage auch mit einer kleinen Prise Wehmut versehen, Revue passieren zu lassen. „Standing ovations“ für einen in den Ruhestand gehenden Vorstand sind heute äußerst selten, an diesem Abend war „das“ in Ratzeburg erlebbar.

Wachwechsel auf der Brücke. Aufsichtratsvorsitzender Rainer Kröger stellt die Nachfolgerin vor. Kerstin Andresen freut sich sehr auf ihre neuen Aufgaben in Ratzeburg und hat schon zwischenzeitlich im Nachbarort festes Quartier bezogen. Das kommt gut an: Auf plattdeutsch beginnend, spricht sie über ihren Werdegang und die schönen Beweggründe, wieder nach Schleswig-Holstein zurückzukehren.

Vorheriger ArtikelSchwimmen lernen hoch im Kurs: Nichtschwimmer müssen warten
Nächster Artikel‚Wo der Rotmilan kreist‘
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.