Deckenerneuerung der L 92 zwischen Lütjensee und Großensee

967
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Lütjensee/Großensee (pm). Der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein, Niederlassung Lübeck, teilt mit, dass die Arbeiten zur Deckenerneuerung auf der L 92 und dem parallel verlaufenden Radweg im Kreis Stormarn zwischen Lütjensee und Großensee am Mittwoch, 16. Mai beginnen und voraussichtlich bis zum 6. Juli 2018 andauern werden. Die Durchführung der Bauarbeiten erfolgt überwiegend über die gesamte Baustrecke.

Lediglich bei den Asphalteinbauarbeiten auf der Fahrbahn werden zwei Bauabschnitte gebildet. Der erste Bauabschnitt beginnt in Lütjensee auf Höhe des Sportplatzes und endet bei der Zufahrt zum Wasserwerk Großensee. Der zweite Bauabschnitt beginnt an der Zufahrt zum Wasserwerk Großensee und endet an der Einmündung zur L 224 in Großensee.

Eine Umleitung für den Durchgangsverkehr wird ausgeschildert und erfolgt während der gesamten Bauzeit über die K 39 in Lütjensee (Sieker Landstraße / Fuhrwegen), den Kreisverkehr bei Siek und die L 224 (Sieker Straße) bis nach Großensee und umgekehrt.

Anliegern wird die Zufahrt zu ihren Grundstücken weitestgehend ermöglicht. Über nicht vermeidbare Sperrungen während des Asphalteinbaus werden die Anlieger rechtzeitig mit Handzettel von der Baufirma informiert. Der Rad- und Fußgängerverkehr wird über die vorhandenen Wege aufrechterhalten.

Der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein bittet, sich auf die erforderlichen Arbeiten einzustellen. Die Bauarbeiten werden von der Strabag AG aus Bornhöved durchgeführt. Die Baukosten werden insgesamt zirka 1,1 Millionen Euro betragen.

Vorheriger ArtikelNaturschutzgebiet ‚Mechower Seeufer‘
Nächster Artikel‚The Grand Hongkong Hotel‘ im Augustinum
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.