‚Museum vergessenen Arbeit‘ eröffnet die Saison

886
Das „Museum im Kuhstall - vergessene Arbeit“ in Steinhorst. Foto: Flint
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Steinhorst (pm). Am Sonnabend, 5. Mai 2018, findet die diesjährige Saisoneröffnung des „Museums – vergessene Arbeit“ des Heimatbundes und Geschichtsverein – Bezirksgruppe Steinhorst – Sandesneben statt. Die umfangreiche Sammlung zur Arbeit in Land-, Forst- und Hauswirtschaft sowie des Handwerks ist wieder in der Zeit von 14 bis 17 Uhr für Besucher geöffnet. Zu sehen sind zudem historische Radiogeräte und Fotoapparate, die Druckerei und die Buchbinderei.

Sonderthema des Eröffungstages sin „Mausefallen“. In Zusammenarbeit mit Karl von Puttkammer vom Museum Gnutz (Kreis Rendsburg – Eckernförde) wird eine Ausstellung verschiedener Mausefallen, angereichert mit Bildern und Vorträgen, gezeigt. Die Besucher erfahren etwas darüber wie früher und heute Mäuse umgangssprachlich „um die Ecke“ gebracht werden. Das Museum Gnutz wird von Karl von Puttkammer und seiner Frau auf privater Basis betrieben. Seine Vorträge über Mausefallen haben Kultstatus.

Außerdem kann das Museum jeden Mittwoch von 9 bis 12 Uhr besucht werden

Besuchergruppen können sich vorab bei Wolfgang Bentin (Tel. 04501 / 1062) anmelden. Weitere Informationen findet man auf der Homepage des Museums unter www.museum-steinhorst.de.

Vorheriger ArtikelLinke macht sich für kostenlose Schülerbeförderung stark
Nächster ArtikelFolkloretänze zum Mitmachen
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.