Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Ein richtig gemütlicher Tagesstart. Der Mann kommt vom Sofa zu uns, das Kind ist noch müde, wir dösen. Kaffee duftet. Und schmeckt. Dann knetet der Mann seinen Brötchenteig. Ich mache Bohnenwurst. Und den Cashew-Möhre-Aufstrich. Dazu gibt es noch eine Guacamole. Als die Aufstriche fertig sind, sind dann auch die Brötchen gebacken, und wir frühstücken.

Das Kind ist schon wieder müde. Wir machen gemeinsam Mittagsschlaf. Ist ja nicht so, dass wir nicht unheimlich viel zu besprechen, erledigen, planen, bedenken hätten. Wenn der Stressberg droht, einen zu ersticken: einfach mal nen Mittagsschlaf machen. Klappt gut. Danach gönnen wir uns sogar noch einen Spaziergang. Mit kleinen Erledigungen. Ich sage zum Mann, dass mir das Entlanglaufen an der großen Straße fehlen wird. Er guckt mich an. Auf seine ganz besondere Art. Zu Recht.

Abends besprechen wir mit unserer zukünftigen Untermieterin die Modalitäten. Vor vier Jahren haben wir hier zusammen gewohnt. In einem anderen Leben. Nach diesem Gespräch fühlt sich unser Umzug greifbarer, aber irgendwie auch richtiger an. Es passt grad alles so gut zusammen.

Das Kind ist früh müde. Ob schon wieder Zähne kommen? Bald kann es seinem Vater welche abgeben, so viele Zähne braucht doch kein Mensch! Nach dem Baden geht es sofort ins Bett, das Einschlafen geht fix.

Und wir… Wir essen Bandnudeln. Im letzten Teig waren dann doch ganze 100 Milliliter Wasser zu viel. Da konnte der Kühlschrank auch nichts gegen ausrichten. Dass der Mann gefühlsmäßig auch mal danebenliegt, beruhigt mich. Dass das nur beim Nudelteig der Fall ist, nehme ich jetzt einfach mal an. Heute also Bandnudeln mit Spinat und Champignons. Wir haben es wirklich gut.

In dieser Serie bereits erschienen:

Experiment Fastenzeit: Resteverwertung am Tag 1

Experiment Fastenzeit: der Ehrgeiz ist erwacht am Tag 2

Experiment Fastenzeit: Kaum was ohne Plastikumverpackung am Tag 3

Experiment Fastenzeit: Urlaub am Tag 4

Experiment Fastenzeit: Lecker Ciabatta am Tag 5

Experiment Fastenzeit: Nichts, wofür man sich schämen müsste am Tag 6

Experiment Fastenzeit: Frischkäse auf Brötchen am Tag 7

Experiment Fastenzeit: Angekommen im Experiment am Tag 8

Experiment Fastenzeit: Kleine Schummelei am Tag 9

Experiment Fastenzeit: ein nahezu perfektes Dinkelkörnerbrot am Tag 10

Experiment Fastenzeit: Zurück im Alltag am Tag 11

Experiment Fastenzeit: die Probestulle schmeckt am Tag 12

Experiment Fastenzeit: Möhren- und Apfelbrot am Tag 13

Experiment Fastenzeit: Gemüse vom Bioladen oder Wochenmarkt?

Experiment Fastenzeit: Mit Müsli in die Zukunft

Experiment Fastenzeit: dicker Salat am Tag 16

Experiment Fastenzeit: Schokocrossies für die Nerven

Experiment Fastenzeit: schnelles Kartoffel-Gemüse-Chili

Experiment Fastenzeit: große Zufriedenheit am Tag 21

Experiment Fastenzeit: Aber die Remoulade ist selbstgemacht

Experiment Fastenzeit: Kopfgegrummel am Tag 23

Experiment Fastenzeit: Die Pommessünde am Tag 24

Experiment Fastenzeit: altes Brot am Tag 25

Experiment Fastenzeit: Chips aus Apfelschalen

Experiment Fastenzeit: zufriedenes Frühstück am Tag 27

Experiment Fastenzeit: verführerische Saftabteilung am Tag 28

Experiment Fastenzeit: Es schmeckt wahnsinnig gut

Experiment Fastenzeit: restefreies Abendessen am Tag 30

Experiment Fastenzeit: es geht um die Wurst am Tag 31

Experiment Fastenzeit: Völlig unaufgeregt und entspannt am Tag 32

Experiment Fastenzeit: ein Funken Stolz am Tag 33

Experiment Fastenzeit: Nudeln von der Stange am Tag 34

Experiment Fastenzeit: Sprung ins kalte Wasser

Experiment Fastenzeit: Pellkartoffeln und Zucchinischeiben am Tag 36

Experiment Fastenzeit: Nudelwürste am Tag 38

Experiment Fastenzeit: Jetzt ist es ernst

Experiment Fastenzeit: Wir wollen Burger essen

Experiment Fastenzeit: ein harter Kampf am Tag 41