Große Party in Basthorst – freier Eintritt für Ehrenamtler

1388

Basthorst (pm). Am Sonnabend, 7. April, ist von 21 bis 5 Uhr Partyalarm auf Gut Basthorst. Es wird das „Jägersilvester“ gefeiert, allerdings darf da jeder kommen, nicht nur Jäger. „Dieses Jahr wollen wir uns bei allen Ehrenamtlichen Helfern und denjenigen bedanken, die aufopferungsvoll ihr Leben für andere aufs Spiel setzen. Denen kann man eigentlich nicht genug danken, trotzdem möchten wir Danke sagen. Die Personen haben bei unserer Party freien Eintritt“, erklärt Veranstalter Sebastian Seeliger.

Somit heißt es „Freier Eintritt“ für alle, die eine ehrenamtliche Tätigkeit nachgehen oder bei der Feuerwehr, Polizei, Rettungsdienst, Bundeswehr, Rettungshundestaffel, Pfadfinder- und Jugendgruppenleiter, Streetworker oder ähnliches sind. Einfach am Eingang den Dienstausweis vorzeige.

Die legendäre Party in die Event-Location „Im Kuhstall“ auf Gut Basthorst. Hier geht in die zweite Runde, diesmal für alle. Geboten werden zwei Tanzflächen mit DJ Dominik, DJ Alex Schuhmacher, DJ Jannik Trost und weiteren Überraschungs DJs. Dazu kommen jede Menge Specials und eine exklusive Deko. „Lasst euch die Party nicht entgehen, von dem besten aus den 70er 80er und 90er bis hin zu den aktuellen Charts wird für jede Altersklasse etwas dabei sein“, so Seeliger weiter.

Aus dem Programm

1.800 Quadratmeter Spaß, Fun und Flirtareal. Einen Aussenbereich mit Grillhütte und leckeren Burgern.

Liermann & Haenning sorgt mit dem Eisspeicher für Getränke aller Art.

Der Eintritt beträgt zehn Euro an der Abendkasse.

Vorheriger ArtikelImpfwette 2017: 43 Geldspritzen für die Klassenkassen
Nächster ArtikelExperiment Fastenzeit: Kleine Schummelei am Tag 9
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.