Vier Direktkandidaten und überzeugende Inhalte

Junge Union gut gerüstet für Kommunalwahl

584
Das Team der JU beim Kreisparteitag. Foto: hfr
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Herzogtum Lauenburg (pm). Vier Direktkandidaten stellt die Junge Union (JU) zur Kreiswahl im Mai. Am vergangenen Montag (5. März) wählten die CDU-Mitglieder den Schatzmeister der JU, Robert Riep, mit breiter Zustimmung zum Direktkandidaten für den Wahlkreis Amt Hohe Elbgeest I.

Doch nicht nur personell, auch inhaltlich konnte die Junge Union beim Kreisparteitag überzeugen. Im Kommunalwahlprogramm der CDU finden sich nun auf Antrag der jungen Christdemokraten moderne Konzepte zum Tourismus im Kreis, zur kulturellen und politischen Bildung und einer bürgerfreundlichen Umsetzung der Digitalisierung.
Ein zentrales Anliegen war und ist zudem die Stärkung der ländlichen Räume und der Mobilität aller Altersgruppen.

„Wir freuen uns, dass wir konkrete Lösungen erarbeiten und durchsetzen konnten. Wenn die CDU die Wahl gewinnt, werden wir uns dafür einsetzen, dass ein Bus eingerichtet wird, der Jugendliche und junge Erwachsene zu Großveranstaltungen – wie zum Beispiel Scheunenfeten – bringt und wieder nach Hause fährt. So erhöhen wir die Lebensqualität, entlasten die Eltern und die Umwelt und schaffen ein Stück mehr Sicherheit auf der Straße“, freut sich der Kreisvorsitzende Florian Slopianka und bedankt sich bei allen Mitgliedern für die konstruktive Arbeit.

Die Junge Union wird die verbleibende Zeit bis zur Kommunalwahl effektiv nutzen, um die weiteren Inhalte näher zu erläutern und die Bürger zu überzeugen.

Vorheriger ArtikelExperiment Fastenzeit: Resteverwertung am Tag 1
Nächster Artikel10.000 Euro für neue Trikots
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.