Jeder gegen jeden gegen alle in Syrien – Das unlösbare Dilemma der vielen Konflikte?

Tageseminar mit Dr. Udo Metzinger

277

Mölln (pm). Der Verein Miteinander leben e.V. setzt seine Vortrags- und Seminarreihe zur politischen Bildung am Sonnabend, 24. März 2018, in der Internationalen Begegnungsstätte „Lohgerberei“ mit einen aktuellen Blick auf den undurchschaubaren Syrienkonflikt fort.

Wie soll man das noch verstehen… geschweige denn eine Lösung finden? Die türkische Armee rückt gegen die kurdische YPG im Norden Syriens vor, die unterstützt von den USA gegen den aus Saudi-Arabien und anderen Golfstaaten finanzierten IS kämpft und jetzt den syrischen Machthaber Assad, der aktuell die Wiedereroberung von der Rebellenhochburgen in Hand der freien syrischen Armee oder Al-Quaida-nahen Gruppierungen wie Idlib oder Ost-Ghouta anstrebt und dabei von Russland und dem Iran, der mit Waffenlieferung an die Hisbollah zunehmend in einen bewaffneten Konflikt mit Israel gerät, unterstützt wird, um Beistand bittet.

Politikwissenschaftler Dr. Udo Metzinger nimmt sich einem ganztägigen Seminar Zeit, die völlig unüberschaubaren und hochkomplexen Konfliktlinien, Interessen und Allianzen innerhalb Syriens zu sezieren, um diesem Chaos vielleicht ansatzweise folgen zu können. Spannend wird dabei die Frage, ob die Seminarteilnehmer*innen eigene Ideen zur Konfliktlösung entwickeln können und ob diese in der analytischen Betrachtung des Politikwissenschaftlers tatsächlich erfolgversprechend sein können. Ob dabei Optimismus angesagt ist?

Das Seminar ist kostenfrei. Eine vorherige Anmeldung unter 04541-206726 ist allerdings obligatorisch.

Vorheriger ArtikelFrischer Kaffee und frische Ideen in Sierksrade
Nächster ArtikelWir sind dann mal weg…
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.