Jan Wiegels bleibt Möllner Bürgermeister: Stimmen zur Wahl

180
Nachdem das Ergebnis fest stand: Jan Wiegels umringt von Gratulanten. Foto: Anders
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Mölln (aa). „Ich bin erstmal glücklich und mir fällt ein großer Stein vom Herzen“, erklärte gestern Abend (28. Februar) Wahlsieger Jan Wiegels, nachdem klar war, dass er für weitere sechs Jahre das Amt des Bürgermeisters von Mölln bekleiden darf. Am Ende gewann er mit 64,6 Prozent, so das vorläufige Endergebnis, vor Herausforderin Anja Reimann (35,4 Prozent). Dass die Wahl so deutlich ausfiel, war nicht unbedingt vorauszusehen. Wer ein Kopf-an-Kopf-Rennen erwartet hatte, musste an diesem Abend eine Enttäuschung hinnehmen.

„Ich bin überwältigt von dem Ergebnis und kann nur herzlichen Dank aussprechen für dieses tolle Wahlergebnis“, so ein sichtlich erleichterter Jan Wiegels, der mit diesem Mandat der Bürger im Rücken gestärkt seinen Kurs weiterführen kann.

Gegenkandidatin Anja Reimann trug die Niederlage mit Fassung. „Ich hätte es mir nicht so deutlich vorgestellt. Es ist so, wie es ist“, sagte Reimann, „Ein bißchen enttäuscht bin ich über das Ergebnis in der Waldstadt, weil wir da doch einiges bewegt haben. Aber so sind Wahlen.“

„An den Ständen und in der Diskussion hatten wir vorab eigentlich ein sehr knappes Ergebnis erwartet, die Stimmung vorher war eine andere, das muss man sagen. Natürlich hatten wir die Hoffnung, dass Frau Reimann gewinnt. Aber dass das Ergebnis so eindeutig ausfällt, damit hatten wir überhaupt nicht gerechnet. Da war die Enttäuschung natürlich sehr groß. Aber gut, das ist Demokratie, der Bürger hat sich entschieden. Wir müssen jetzt sehen, wie wir damit umgehen“, beschreibt CDU-Ortsverbandsvorsitzende Christiane Gehrmann die Stimmungslage bei den Christdemokraten. Man wolle jetzt den Wahlkampf insgesamt in Ruhe aufarbeiten, dann werde man sehen, wie es weitergeht.

„Es war eine gute Wahl für Mölln mit einem fairen Wahlkampf. Man muss Anja Reimann hoch anrechnen, dass sie einen guten Wahlkampf geführt hat. Sie sollte sich jetzt nicht grämen, denn gegen einen Amtsinhaber anzutreten, ist immer schwer. Aber Jan Wiegels ist zurecht wiedergewählt worden. Er hat in den letzten Jahren einen guten Job gemacht“, gab direkt nach der Wahl Stadtrat und Bundestagsmitglied Dr. Konstantin von Notz (Bündnis90/Grüne) zu Protokoll. Seine Möllner Fraktionskollegin Regina Hälsig ergänzte: „Wir freuen uns sehr, dass Jan Wiegels gewählt wurde. Der Klimaschutz wird in Mölln weiter vorangehen.“

Glückwünsche gab es auch aus der Nachbarstadt Ratzeburg von Bürgermeister Rainer Voß, der den Wahlabend ebenfalls vor Ort im Stadthaus verfolgte: „Ich freue mich sehr darüber und gratuliere Jan Wiegels zu diesem sehr überzeugenden Wahlergebnis und freue mich auf die Zusammenarbeit in den nächsten sechs Jahren.“ Die ebenfalls anwesende Ute Borchers-Seelig, Bürgermeisterin aus Schwarzenbek, schloss sich diesen Glückwünschen an.

„Mich überrascht das Ergebnis nicht. Ich denke, dass Herr Wiegels vieles richtig gemacht hat, dass ihm vieles gelungen ist und die Menschen überwiegend zufrieden waren. Das merkte man schon sehr deutlich. Ich denke, wenn eine Wechselstimmung dagewesen wäre, hätte man das schon vorher mitbekommen“, analysierte Stadtvertreterin Kirsten Patzke (SPD).

„Ich bin davon ausgegangen, dass Herr Wiegels gewinnt. Wir haben ihn mit unserer Fraktion unterstützt und wir haben gehofft, dass er wiedergewählt wird“, beschreibt FMW-Fraktionschefin Rosemarie Büttner ihre Eindrücke vom gestrigen Abend, „Dass Frau Reimann nicht einen Wahlkreis holen konnte, das hatte ich nicht erwartet. Ich empfinde das für Jan Wiegels als Bestätigung, dass er die letzten sechs Jahre einen guten Job in Mölln gemacht hat, und dass ihmdie Bürger auch zutrauen, dass er das auch weiterhin gut macht.“

FDP-Fraktionsvorsitzender Dieter Ruhland: „Ein ähnliches Ergebnis hatte ich erwartet. Ich finde, die gute Arbeit von Jan Wiegels ist von den Möllner Bürgern honoriert worden. Auf der anderen Seite muss man auch anerkennen, dass sich Frau Reimann als Kandidatin gestellt hat. Denn letztlich lebt die Demokratie ja von der Auswahl.“

SPD-Kreisvorsitzende Birgit Wille schrieb: „Nach dem überzeugenden Wahlergebnis vom SPD-Kandidaten Olaf Schulze bei der Bürgermeisterwahl in Geesthacht im November 2015 hat der SPD-Kandidat Jan Wiegels dieses Ergebnis bei der Möllner Bürgermeisterwahl noch einmal getoppt. Wir Sozialdemokraten im Kreis Herzogtum Lauenburg sind stolz auf dieses Ergebnis, freuen uns mit Jan Wiegels und den Möllner Parteifreunden über diesen grandiosen Wahlsieg gegen die CDU-Gegenkandidatin“. SPD-Pressesprecher Gunar Schlage ergänzt: „Man hat es den gesamten Wahlkampf über gespürt. Trotz einigem Gegenwind hat sich Jan Wiegels nicht aus der Ruhe bringen lassen und einen sachlichen Wahlkampf geführt. Die Bürgerinnen und Bürger Möllns haben seine gute und erfolgreiche Amtsführung in den letzten sechs Jahren eindrucksvoll und unerwartet hoch honoriert. Darauf können wir Sozialdemokraten stolz sein. Im Kreis Herzogtum Lauenburg wird es weiterhin drei sozialdemokratische hauptamtliche Bürgermeister geben, während die CDU nur einen stellt. Dies macht Hoffnung für die Zukunft“.

Landtagsabgeordneter Peter Eichstädt (SPD): „Jan Wiegels hat sich deutlich gegen eine respektable Mitkandidatin durchgesetzt. Offensichtlich sind die Möllner Bürger mit Jan Wiegels Arbeit in den letzten sechs Jahren so zufrieden gewesen, dass es keine Stimmung für einen Wechsel gab. Für Mölln bedeutet dies ein gutes Stück Kontinuität. Das ist positiv in diesen unruhigen Zeiten.“

Die Ereignisse des kompletten Wahltags können Sie auch im Liveticker nachlesen.