Vorfreude auf die Filmflut

Burgtheater Ratzeburg startet bereits am Montag mit einer Vorpremiere.

578
Viel Platz für großes Kino im 'Großen Haus'. Am 31. Mai beginnt in Ratzenburg endlich die Kinosaison 2021. Foto: Anders
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Ratzeburg (aa). „Wir haben gestern (27. Mai) erfahren, dass wir am Montag wieder starten dürfen“, erklärt ein freudig aufgeregter Martin Turowski, Geschäftsführer des Burgtheaters Ratzeburg am Freitag gegenüber Herzogtum direkt. Und die Chance wolle er nun nutzen. „Wir wollen am Montag das einzige reguläre Kino sein, dass startet. Wir wollen die ersten sein“, so der Kinochef weiter.

Doch nur mit Türen aufschließen und Film abspielen ist es am Montag nicht getan, wie weiter zu erfahren ist. Bislang ist das Ratzeburger Kino noch eine Modernisierungsbaustelle. Der Zeitplan zur Fertigstellung sah bislang eine Wiedereröffnung erst gegen Mitte Juni vor. Entsprechend große Auge habe Turowski Team gemacht, als es von seiner Planänderung erfuhr. „Nachdem wir eine Nacht drüber geschlafen haben, überwiegt jetzt aber die Vorfreude, dass es endlich wieder losgeht“, berichtet Theaterleiterin Annika Tonn.

Zunächst galt es einen passenden Film zu finden. „Wir haben mit den Filmverleihern verhandelt und sind sehr stolz, dass wir den mehrfachen Oskar prämierten Film ‚Nomadland‘ als Vorpremiere zeigen können“, so Turowski weiter. Präsentiert wird der Film vom Filmclub Burgtheater Ratzeburg. Los geht es um 20 Uhr in allen Sälen. Zugelassen sind 125 Personen pro Saal. Turowski: „Wir wissen noch nicht die genauen Konditionen, wer Einlass erhalten darf.“ Er gehe von genesenen, geimpften und getesteten Personen aus, die genaueren Infos dazu vom Land erhalte er im Laufe des Sonntages und würden dann auf der Kinohomepage bekannt gegeben. Sobald diese Details geklärt sind, können am Sonntagabend über die Internetseite dann auch Karten vorbestellt werden.

Kinobetreiber Martin Turowski und Theaterleiterin Annika Tonn freuen sich, dass es nun endlich wieder los geht. Foto: Anders

Bis aber jeder mit seiner Tüte Popcorn auf seinem Platz sitzt, ist wie gesagt noch viel zu tun. Betreits am Donnerstag wurde zunächst eiligst neue Ware bestellt, die am Montag ankommen soll. Baulich ist schon zuvor viel passiert. Jegliche Böden wurden erneuert, die Wände gestrichen, der Verkaufstresen erneuert, die Stühle im Kinosaal sind auch neu. Zudem wurde die Ton- und Bildtechnik erweitert. Im großen Haus steht jetzt ein 4-K-Projektor zur Verfügung. Aber übrig bleiben jetzt noch viele Kleinigkeiten: neben der Grundreinigung, sind unter anderem noch Becherhaltung zu installieren, eine neue Popcornmaschine zu installieren, eine neue Kücheninsel zu montieren und Notlichter auszutauschen. Filmplakate muss das Burgtheaterteam dieses mal selbst drucken, da auf die Schnelle kein Werbematerial von die Verleihern zu bekommen war. „Wir sind guter Hoffnung. Das Wochenende wird auf jeden Fall durchgearbeitet“, so Turowski weiter.

Nach Montag geht das Burgtheater aber noch nicht wieder in den regulären Betrieb. Geplant sind zunächst an einzelnen noch bekannt zu gegebenen Tagen weitere handverlesene Vorpremieren zu zeigen. Ab Juli soll es dann wieder mit vollen Programm weitergehen. Da die Kinos solange schließen mussten, sagt Martin Turowski nun eine „Filmflut“ voraus: „Ein Blockbuster wird den nächsten jagen.“