Erneut 100er Inzidenzmarke im Herzogtum Lauenburg überschritten – mit ergänzenden Maßnahmen ist zu rechnen

Ab Montag weiterhin keine Außengastronomie im Kreis

4060
Bild von Andreas Lischka auf Pixabay
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Herzogtum Lauenburg (pm). Am Freitagnachmittag, 9. April 2021, Stand 16.30 Uhr verzeichnete das Kreisgesundheitsamt Herzogtum Lauenburg 47 labordiagnostisch bestätigte Neuinfektionen mit dem SARS-CoV-2-Erreger im Vergleich zum Vortag. Damit wird die Sieben-Tage-Inzidenz am Sonnabend voraussichtlich den zweiten Tag in Folge über der Marke von 100 Neuinfektionen je 100.000 Einwohnern in sieben Tagen bei 113,6 liegen. Der Kreis Herzogtum Lauenburg ist damit landesweit der Kreis mit der höchsten Sieben-Tage-Inzidenz. Das Gesundheitsamt geht davon aus, dass der Inzidenzwert auch am Sonntag nicht wieder unter 100 sinken wird.

Am Montag, 12. April 2021 soll deshalb im Rahmen der Lagebesprechung im Sozialministerium das weitere Vorgehen erörtert werden. Dazu wird der Kreis am Sonntag ein zusätzliches Lagebild fertigen. In Anbetracht der aktuellen Entwicklung der Fallzahlen, ist allerdings mit ergänzenden Pandemiebekämpfungsmaßnahmen im Kreis Herzogtum Lauenburg zu rechnen. Frühestens ab Dienstag könnten Kitas und Schulen wieder in den Notbetrieb zurückkehren müssen. Darüber hinaus sind verschärfte Regelungen für die Bereiche Einzelhandel, allgemeine Kontaktbeschränkungen im Privaten wie in der Öffentlichkeit, Freizeit- und Kultur, körpernahe Dienstleistungen, Sport und Angebote der Kinder- und Jugendhilfe zu erwarten. Die Kreisverwaltung wird so schnell wie möglich über die neuen Regelungen informieren.

Bereits am Freitag stand in Absprache mit dem Gesundheitsministerium bereits fest, dass die Außengastronomie im Kreis Herzogtum Lauenburg im Gegensatz zu anderen Kreisen am Montag nicht geöffnet werden darf. Da Voraussetzung für eine Öffnung eine 7-Tage-Inzidenz von stabil unter 100 ist, müssen gastronomische Angebote im Kreis Herzogtum Lauenburg weiter auf sich warten lassen. Eine entsprechende, ab Montag, 12. April 2021 gültige Allgemeinverfügung hat die Kreisverwaltung unter www.kreis-rz.de/bekanntmachungen veröffentlicht, sie gilt zunächst für eine Woche.

Daneben wurden die bestehenden Allgemeinverfügungen mit Regelungen zu Schulen und Kitas, für den Einzelhandel, Kultur und Freizeit sowie zu den Bereichen, in denen einen Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen ist verlängert. Im Stadtbereich Geesthacht wurden auf Wunsch der Stadtverwaltung die ausgewiesenen Bereiche geringfügig angepasst: Insbesondere die Brücke zum Menzer-Werft-Platz ist künftig in den Geltungsbereich der Mund-Nasen-Bedeckungszone aufgenommen.

Mit Stand von Freitagnachmittag, 16 Uhr zählte das Kreisgesundheitsamt insgesamt 4065 labordiagnostisch bestätigte Infektionen mit SARS-CoV-2. 3358 Personen gelten zwischenzeitlich wieder als genesen, 102 Personen verstarben aufgrund ihrer Covid-19-Erkrankung. 565 Mal wurde bei Infizierten die sogenannte britische Mutation B.1.1.7 des Virus festgestellt, dies entspricht 45,2 Prozent aller Neuinfektionen der vergangenen vierzehn Tage.

Alle aktuellen Informationen zu Corona im Kreis Herzogtum Lauenburg unter www.kreis-rz.de/corona.