Grüne fordern Verzicht auf die B-208-Verlegung

581
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Ratzeburg (pm). BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN wollen mit ihrem Ortsverband für Ratzeburg und das nördliche Herzogtum Lauenburg tatkräftig in das Jahr 2021 starten. „Wir befinden uns mitten in wichtigen Auseinandersetzungen: Wie werden sich die Bedingungen für unsere Umwelt verändern; wie kann die Demokratie gesichert und ausgebaut werden. Wir kämpfen für soziale und wirtschaftliche Gerechtigkeit sowie Selbstbestimmung und Teilhabe für jede/n, für Respekt gegenüber der Natur und dem Klimawandel. Wir denken diese zusammen und möchten nicht das Eine gegen das Andere ausgespielt sehen. Wir sehen hier regional mitentscheidende Betätigungsfelder“, heißt in einer aktuellen Meldung des Ortsverbands.

Die schöne Naturlandschaft sei die Lebensgrundlage und auch Basis aller Werbung für sanften Tourismus. Es könne daher aus Sicht der Grünen nicht angehen, dass die vor Jahrzehnten geplante Verlegung der B 208 als Umgehungsstraße wieder hervorgeholt werden soll. „Ein Projekt, für das es weder Bedarf gibt, dessen bisherige Kostenschätzungen mittlerweile überholt und zu niedrig angesetzt sein werden, vor allem aber, das massive Eingriffe in eine sensible Naturlandschaft bedeutet“, argumentierten die Grünen. Ratzeburg und die von dort mit einbezogenen Gemeinden sollten demnach im Sinne von Biodiversität, Klima- und Umweltschutz ihren Verzicht auf diese Umgehungsstraße erklären.

Weiter heißt es: „Dagegen wäre es sinnvoller, Konzepte für den Verkehr der Zukunft zu entwerfen mit einer Verknüpfung aus Öffentlichem Personennahverkehr (ÖPNV), Radverkehrsausbau und Umstiegsmöglichkeiten für den dann noch vorhandenen Individualverkehr. Durch den Verzicht auf die B-208-Verlegung werden Kreativität und Finanzen frei, die klüger eingesetzt werden können. Die Ratzeburger Orts-SPD hat schon gute Vorschläge genannt, die unserer jahrelangen Vorstellung entsprechen. Auch andere Fraktionen haben früher Verbesserungsvorschläge in ähnliche Richtung geäußert. Dazu wäre eine verbesserte Kooperation und Abstimmung mit der Stadt Mölln und weiteren Umlandgemeinden anzustreben. Unsere Wirtschaftsbetriebe – vor allem der örtliche Einzelhandel – sollten als ein gemeinsamer Markt gesehen und mit attraktivem ÖPNV verbunden werden. Dies ist mit sozialen Fragen eng verbunden; Elektroautos können keine alleinige Lösung sein, zumal sie für viele noch unerschwinglich sind. Regionale und ökologisch nachhaltige Arbeitsmöglichkeiten sind von Wert.

Bauprojekte, die immer mehr Naturfläche versiegeln, müssen Vergangenheit sein. Dies bedarf strengerer Prüfung als bisher. In Fällen, wie den unseligen Kahlschlagplänen am Ostufer des Ratzeburger Sees, sind wir entschlossen, diese mit breiter Unterstützung abzuwehren. Gesellschaftliche Vernunft und ehrliche Interessenabwägung sind Voraussetzungen, die wir stärken können. Wohnen muss erschwinglich bleiben, ohne weiteren Flächenverbrauch.

Dabei ist unsere Demokratie durchaus weiter entwicklungs- und verbesserungswürdig, damit die Menschen in all ihrer Vielfalt sich berücksichtigt sehen. Lokal, aber dieses Jahr entscheidend auch auf Bundesebene. Bei der anstehenden Bundestagswahl wollen wir deutlich für unsere Visionen eintreten und werben.“

„Mithelfende Hände und Köpfe sind herzlich willkommen“, freuen sich dazu Sprecherin und Sprecher unseres Ortverbandes, Regine Planer-Regis (Berkenthin) und Robert Wlodarczyk (Ratzeburg) über die bereits wachsende Gruppe der Engagierten.

Vorheriger ArtikelLandesregierung beschließt weitere Maßnahmen im Kampf gegen Corona
Nächster ArtikelLeserbrief: Lesen bildet
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.