DRK bietet ab sofort Antigenschnelltests für Reiserückkehrer und andere Selbstzahler an

354
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Herzogtum Lauenburg (pm). Das DRK bietet ab Montag, 18. Januar, in ausgewählten Testzentren des Landes Antigenschnelltests für Reiserückkehrer und andere Selbstzahler an. Hintergrund sind die aktuellen Anforderungen des Landes insbesondere für Reiserückkehrer aus Risikogebieten.

Die Zentren in denen zusätzlich zur PCR-Testung auch die Antigentests angeboten werden, sind unten aufgeführt. Die Öffnungszeiten der Testzentren sind täglich (auch an Sonn- und Feiertagen) 13 bis 18 Uhr. Aufgrund der Lage des DRK-Kreisverbandes Flensburg zu Dänemark wurden dort im Testzentrum am Campus die Antigentests bereits ab Donnerstag (14. Januar) angeboten.

Die Testung dauert zirca 20 Minuten und kostet 30 Euro. Aktuell ist nur eine Bargeldzahlung möglich. Zukünftig wird auch eine Bargeldlosezahlung möglich sein. Jeder Getestete erhält eine vom Kreisverband gestempelte Bescheinigung über das Testergebnis.

Standorte:

Flensburg: Universität, Auf dem Campus,
Flensburg (Parkplatz neben Gebäude Riga)
Bredstedt: Eichweberstraße 4,
Bredstedt, ehem. Bundesgrenzschutzkaserne
Heide: Poststraße 7, DRK OV
Rendsburg: Norla-Gelände, Am Exerzierplatz/Am Schießstand – Tor 6/7
Schwentinental: Schwentinental, Mergenthaler Straße, ehemalige Max Bahr Markt
Neumünster: Holstenhallen, Justus-von-Liebig-Str. 2-4
Elmshorn: Agnes-Karll-Allee 2, Elmshorn, auf dem Parkplatz
Trittau: Leerstehender Famila Markt, Nikolaus-Otto-Straße 2-6
Lübeck: Labor Bobrowski, Von-Morgen-Str. 3, 23564 Lübeck

Vorheriger ArtikelCDU Geesthacht: Kita-Reform im Sinne der Eltern begleiten und nicht bekämpfen
Nächster ArtikelBlick in die Geschichte
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.