Corona-Schutzimpfung: Impfteams aufgestockt – Schwerpunkt der Impfungen bleiben Pflegeeinrichtungen

329
Bild von Wilfried Pohnke auf Pixabay
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Herzogtum Lauenburg/Kiel (pm). Schleswig-Holstein hat die mobilen Impfteams, die in Pflegeeinrichtungen impfwillige Bewohnerinnen und Bewohner sowie Personal impfen, noch einmal aufgestockt. So sind jetzt im Auftrag des Landes 19 mobile Impfteams, die zu zirka einem Drittel mit je zwei Ärztinnen und Ärzten doppelt besetzt sind, unterwegs zu stationären Pflegeeinrichtungen, um dort die besonders für einen schweren Krankheitsverlauf anfälligen Menschen zu impfen. Ebenfalls können Pflegerinnen und Pfleger in diesen Einrichtungen – nach Anmeldung durch die Einrichtung – geimpft werden.

„Infektionen in Altenpflegeeinrichtungen sind besonders gefährlich, Ausbruchsgeschehen in solchen Einrichtungen führen häufig zu schweren Krankheitsverläufen“, betont Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg. Angesichts der Infektionslage in Schleswig-Holstein sei es wichtig, die Impfkapazitäten in diesem Bereich zu verstärken. Bereits in den vergangenen Tagen wurde mit täglich bis zu 2.000 Impfungen in Pflegeeinrichtungen deutlich mehr Impfstoff genutzt als zu Beginn der Impfkampagne (27.12.: 667 Impfungen in Pflegeeinrichtungen).

Ferner wird Schleswig-Holstein am Dienstag weitere zirka 15.500 neue Termine für über 80-Jährige und weitere Impfberechtigte nach der Impf-Verordnung des Bundes anbieten. Die Anmeldung wird wieder ab 8 Uhr telefonisch über die 116 117 und nun zusätzlich über die Nummer 0800 455 655 0 möglich sein. Ebenfalls ist die Terminbuchung über die Seite www.impfen-sh.de möglich.

Ebenfalls wird es Anfang Februar voraussichtlich noch mehr Möglichkeiten gerade für über 80-jährige Menschen geben, einen Impftermin zu vereinbaren. So ist geplant, mittelfristig Impftermine zunächst über die Hotline nur an die Gruppe der über 80-Jährigen zu vergeben. Die übrigen Termine sollen dann für weitere priorisierte Gruppen zeitversetzt online buchbar bleiben.