Vision 2021: Online Seminar für Frauen in beruflicher Neuorientierung.

263
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Dassendorf (pm). Wann waren Sie das letzte Mal im Beruf so richtig glücklich? Erinnern Sie sich noch? Nein? Dann nehmen Sie sich jetzt zum Jahressanfang die Zeit, Ihrem Glück auf die Spur zu kommen.  Nina Stiewink, Gleichstellungsbeauftragte im Amt Hohe Elbgeest, sowie Sandra Hansen und ihr Team von ‚Frau & Beruf‘ laden ein zu einem besonderen Online-Seminar am Donnerstag, 21. Januar, von 9.30 bis 11 Uhr.

In einer angeleiteten schriftlichen Reflexion finden die Teilnehmerinnen zurück zu den Themen, die ihr Herz höherschlagen lassen und ihrem beruflichen Leben eine neue Kraft und Ausrichtung geben. „Ohne unsere Vorstellungskraft und unsere Träume verlieren wir die Begeisterung der Möglichkeiten. Träumen ist schließlich eine Form der Planung“ (Gloria Steinem).

Anmeldeschluss ist Montag, der 18. Januar. Das Online-Seminar wird mit der Plattform Zoom durchgeführt. Diese wird von ‚Frau & Beruf‘ zur Verfügung gestellt. Die Teilnahme kann ganz leicht von jedem PC, Laptop oder Smartphone erfolgen. Wir unterstützen Sie gerne bei der technischen Umsetzung! Ein Einzelcoaching Gespräch ist integrativer Bestandteil des Workshops und findet nach Vereinbarung mit Frau & Beruf Beraterin Sandra Hansen statt. Die Anmeldung erfolgt per Email an sandra.hansen@faw.de oder unter der Rufnummer 0160-2405022. Die Veranstaltung und das Coaching Gespräch sind kostenfrei und werden finanziert über den Europäischen Sozialfonds und das Land Schleswig-Holstein.

Vorheriger ArtikelSchnee und Glätte – Was jetzt? Salz oder nicht?
Nächster ArtikelLockdown: So geht es weiter an Schulen und Kitas
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.