Rund 2.000 Trauungen in 28 Jahren

312
Standesbeamtin Margret Severin mit Amtsdirektorin Christina Lehmann.
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Dassendorf (pm). Auch die letzte Trauung hat die Standesbeamtin des Amtes Hohe Elbgeest am 20. November 2020 erfolgreich abgeschlossen. Auf 28 Jahre und zirka 2.000 Eheschließungen kann Margret Severin mit Stolz zurückblicken – und immer haben sich die Paare auch tatsächlich das Ja-Wort gegeben. Nach fast 50 Jahren im öffentlichen Dienst tritt die gebürtige Aumühlerin nun in den Ruhestand.

Im Jahr 1971 trat sie in den öffentlichen Dienst und schlug die mittlere Beamtenlaufbahn beim Bezirksamt Bergedorf ein. Nach einem „Kurzausflug“ nach Nordrhein-Westfalen, bei dem sie bei der Stadt Ratingen die elektronische Datenverarbeitung im Meldeamt begleitete, kehrte sie 1981 in die alte Heimat zurück und begann in der Gemeindeverwaltung Aumühle. Dort übernahm sie 1992 das Standesamt.

Bei der Fusion der Ämter Aumühle/Wohltorf und Hohe Elbgeest 2008 bildete sie schon ein Jahr vorher die Vorhut, denn die Standesamtsbezirke wurden schon 2007 zusammengelegt.
Ruhig und besonnen, einfühlsam und immer auch mit einer Prise Humor, wenn es angebracht war, lotste sie viele Paare in den Hafen der Ehe – unter anderem auch vier Kolleginnnen und Kollegen – deren Ehen bis heute halten.

Amtsdirektorin Christina Lehmann dankte der routinierten Standesbeamtin für die Verdienste coronabedingt in kleinem Kreise. „Das umfangreiche Fachwissen im Personenstandsrecht und die Routine wird uns fehlen“. Für die Nachfolge ist jedoch bereits gesorgt, Patricia Weigel, Simone Kelling und Philipp Plaukowitsch haben in diesem Jahr die Ausbildung zum Standesbeamten erfolgreich abgeschlossen und wurden von Margret Severin in diesen komplexen Arbeitsbereich eingearbeitet.

Nun steht für die Krabbenkamperin die Familie im Vordergrund. Haus und Garten, Reisen auf die Kanaren, sobald dies wieder möglich ist, und mehr Zeit für ein gutes Buch werden ebenfalls dafür sorgen, dass es nicht langweilig wird.

Vorheriger ArtikelNachhaltigkeit: Chance in der Krise
Nächster ArtikelGrundlegende Informationen zum Corona-Management an Schulen
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.