Für mehr Natur im Steinhorst-Schiphorster Moor

415
Foto: Sabine Thieme-Bytom
Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von

Von Susana Mohr

Zwischen Steinhorst und Schiphorst, zwei einen Kilometer voneinander entfernte Ortschaften des Amtes Sandesneben-Nusse, liegt ein Moor. Eine bedrohte Landschaft. Neubaugebiete und Maisfelder fräsen sich unaufhörlich in die schwindende immer schwächer werdende Natur. Entwässerungen, Düngungen und Abholzungen machen dem Moor zunehmend zu schaffen.

Doch man kann dagegenhalten. So wollen nun engagierte Bewohner dieser beiden Ortschaften damit beginnen, das Moor und seine Bewohner mehr zu schützen und zu unterstützen. Dafür steht im Moor eine Fläche von zirka 1.000 Quadratmeter zur Verfügung, auf der ökologische Projekte realisiert werden können.

Die erste mögliche Idee und Aufgabe: Das Anlegen einer großflächigen Blühwiese mit fachlicher Unterstützung des Projekts „blühende Landschaften“.

Dazu werden Mitstreiter gesucht, die Lust haben sich mit ihren Ideen, Visionen, Impulsen, Arbeitskraft und eventuell schon vorhandenen Erfahrungen für ein ökologisches Projekt einzubringen. Zusammen können wir etwas bewegen und die Ergebnisse werden bunt und lebendig sein. Mitmachen kann jeder, auch Gruppen, Schulklassen (Projektarbeit) oder Vereine sind willkommen.

Wendet Euch bitte an Susana (Susanagmohr@aol.com) und/oder Ansgar (abytom@web.de).
Jede Blüte zählt!

Vorheriger ArtikelBrand eines Einfamilienhauses
Nächster Artikel‚Enfant Terrible‘ im Filmclub
Bei Pressemitteilungen handelt es sich nicht um eine neutrale beziehungsweise kritische Berichterstattung im klassischen journalistischen Sinne. Es sind in der Regel Texte von Parteien, Organisationen, Institutionen und Unternehmen und schildern oft nur eine Sicht der Dinge. Die Redaktion von Herzogtum direkt prüft Pressemitteilungen vor Veröffentlichung stets nach bestem Wissen und Gewissen. So werden unter anderem Superlative und nicht belegbare Behauptungen aus den Texten entfernt.